Museumsfest mit Musik, Lesungen, Geschichte und Rittervorführung Zur Geisterstunde kamen wieder die Gespenster

Pünktlich zur Geisterstunde schallten dann zwölf laute Glockenschläge durch das Gebäude und schaurig schöne kichernde Geister und Gespenster trieben die letzten Gäste aus dem Museum und verabschiedeten sie in die Nacht. Foto: Dreger

Dietzenbach (red) – „Der Regen ist zwar nicht so schön, aber vom geselligen Beisammensein hält uns das nicht ab“, sagte Besucherin Gertrud Weilmünster. Sicherlich dürfte das kühle Nass von oben so einige davon abgehalten haben, den Weg Richtung Museumsfest anzutreten. Wer aber kam, wurde vom „Jerry Ree Lewis Trio“ mit einer Mischung aus Rock’n’Roll, Blues und Jazz begrüßt. „Die Musik gefällt mir sehr gut, das erinnert einen an die Jugend“,fand Besucherin Gisela Wingerter. „Und man trifft immer viele Bekannte hier“, ergänzte ihr Mann Gerd.

Der Duft von Hackbraten zog über den Hof des Museums für Heimatkunde und Geschichte in der Darmstädter Straße 7+11 ,

Frankfurter Grüne Soße oder Käsewürfel ergänzten das kulinarische Angebot und zu Beginn der Dämmerung tauchten Kerzen und Lampen die Sitzplätze unter den Zelten in ein gemütliches Licht. Dann öffnete auch das Museum seine Türen und lud zur Entdeckungsreise durch vergangene Zeiten oder an eine der Mitmach-Stationen ein. „Das macht voll Spaß“, waren sich die neunjährige Amy und die zwölfjährige Fabienne einig. Mit Kleber und Papier bastelten sie kleine Schmuckstücke. „So schwer ist das gar nicht“, fand Amy. „Aber man muss sich schon konzentrieren“, erwiderte Fabienne. Ihr gebasteltes Herz will sie ihrer besten Freundin schenken.

Wenige Meter weiter ließ Egon Breul mit Furnierholz und einem Skalpell durch seine Intarsienarbeit wahre Kunstwerke entstehen. „Eine faszinierende Sache“, freute sich Besucher Hans-Otto Schmitz beim Zusehen.

Das metallische Geräusch sich kreuzender Schwerter drang durch die Räume. Es gehörte zur Rittergeschichte rund um Fake-News im Mittelalter oder wie man sich schon damals am besten keinen Bären aufbinden ließ. Während Siglinde Bolanz ihren Zuhörern in der „Gut Stubb“ wahre Begebenheiten aus „Dietzenbach anno dazumal“ vorlas, war im Stockwerk darunter volle Konzentration angesagt. Eifrig wurden dort kleine Körbe aus Peddigrohr geflochten. Pünktlich zur Geisterstunde schallten dann zwölf laute Glockenschläge durch das Gebäude und schaurig schöne kichernde Geister und Gespenster trieben die letzten Gäste aus dem Museum und verabschiedeten sie in die Nacht.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Initiative will Rathaus auf dem Marktplatz wieder …
3 Wochen 3 Tage
Premiere von „Musik im Park“
4 Wochen 3 Tage
Coverbands von Queen und den Eagles rocken die …
5 Wochen 1 Tag