Grußbotschaft von Bürgermeister Jürgen Rogg zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Ein Jahr der Rekorde auch für Dietzenbach

Eine positive Bilanz des Jahres 2018 für die Kreisstadt hat der Dietzenbacher Bürgermeister Jürgen Rogg gezogen. In seinem Grußwort zu Weihnachten und zum Jahreswechsel weist er zudem auf das Stadtjubiläum im Jahr 2020 hin. Foto: Kreisstadt

Liebe Dietzenbacherinnen und Dietzenbacher, liebe Leserinnen und Leser,

ein turbulentes, ereignisreiches, geselliges und letztendlich erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen.

Das Jahr 2018 ist ein Jahr der Rekorde gewesen. Auch in den vergangenen Monaten war viel los in der Welt, in Europa, in Deutschland und bei uns in Dietzenbach.

Besonders im Politischen ging es in diesem Jahr teilweise ungeordnet zu. Während in der Welt Machthaber teils leichtsinnig den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhalt, den Frieden und die Umwelt aufs Spiel setzen, während in Europa die Stabilität und Einheit an so manchen Ecken bröckelt, während in Deutschland Populisten bedauerlicherweise erfolgreich auf dem Vormarsch sind, so wurde es auch kommunalpolitisch in Dietzenbach komplexer.

Bisher „gesicherte Mehrheiten“ gibt es nicht mehr. Die Koalition in der Stadtverordnetenversammlung ging zu Bruch.

Doch die Medaille hat, wie so häufig im Leben, zwei Seiten. Einerseits ist es schwieriger vorherzusehen, ob und wie dringende und zukunftsweisende Entscheidungen von den Stadtverordneten beschlossen werden. Andererseits beleben Situationen wie diese die Debatte und den demokratischen Prozess. Es ist nun noch wichtiger geworden, mit Sachargumenten die eigenen Positionen zu bekräftigen und für die Vorschläge und Visionen zu argumentieren und zu werben.

Die Debatte um unsere Stadt lebt mehr denn je.

Nach vielen Jahren des Defizites, nach harten Verhandlungen um die Finanzen der Stadt mit dem Land Hessen und dem Regierungspräsidium, nach teils schmerzhaften Einsparungen und Entbehrungen haben sich die Anstrengungen der letzten Jahre ausgezahlt.

Ausgeglichenen Haushaltsentwurf eingebacht

Ich konnte als Kämmerer der Stadt am 14. Dezember 2018 einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 in die Stadtverordnetenversammlung einbringen. So etwas hat es seit 15 Jahren nicht mehr gegeben. Sechs Jahre nach Unterzeichnung des Schutzschirmvertrages haben wir die „schwarze Null“ im städtischen Haushalt erreicht. Bis vor wenigen Wochen sah es noch so aus, als kämen wir an einer Grundsteuererhöhung nicht vorbei. Doch es geht vorerst ohne. Der Grund: Die Einnahmen sind auf einem Rekordhoch und die Verwaltung hat am Sparplan konsequent festgehalten. Der Haushaltsplan 2019 sieht 81 Millionen Euro Ausgaben vor. Denen stehen 81 Millionen Euro Einnahmen entgegen.

Die detaillierten Diskussionen zum Haushalt 2019 wird es Anfang nächsten Jahres geben. An dieser Stelle lade ich Sie alle herzlich ein, im Geiste unserer Demokratie, an der ein oder anderen Ausschuss- oder Stadtverordnetensitzung teilzunehmen.

Direkter lässt sich die Demokratie kaum erleben und das Beste ist, es geht um Themen direkt in unserer und für unsere Stadt. An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, allen politisch Engagierten und Interessierten zu danken.

Gemeinsam wollen wir weiterhin Dietzenbach als attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort voranbringen und zukunftsfähig gestalten.

Neben einem Finanzrekord ist auch das kulturelle Angebot 2018 rekordverdächtig gewesen. Die Qualität und die Quantität der Veranstaltungen und Events sind mehr als beachtlich. Viele werden sich noch erinnern und bei dem einen oder anderen Ereignis live dabei gewesen sein.

Wir feierten den Tag der offenen Tür im Bauhof, 70 Jahre Stadtbücherei, den Ball der Wirtschaft, den grandiosen Kultursommer, 30 Jahre Bürgerhaus bzw. Capitol,

Fasching mit einem neuen Prinzenpaar, das Weinfest, das Fest ohne Grenzen, das Nachbarschaftsfest im Spessartviertel, After-Work-Partys im Waldschwimmbad, Kerb in der Altstadt, Sonnenwendfeuer mit der Feuerwehr, die Dietzenbacher Musiktage und kürzlich erst den Weihnachtsmarkt. Auch die Musik im Museum, Vernissagen, die Kunstausstellung ARTig, der Lions-Ball, der Kreativmarkt, Varieté, Kabarett, Comedy, Lesungen, die Colour Stage im Bildungshaus und vieles mehr brachten uns zusammen und ins Gespräch.

Mancher Allzeitrekord wurde geknackt

Aber 2018 war nicht nur rekordverdächtig, sondern knackte auch so manchen

Allzeitrekord. Das wiedereröffnete Maingau Open-Air-Kino hatte mit 2.807 Gästen bei 14 Filmen einen Besucherrekord. Auch das Waldschwimmbad verzeichnete bei diesem „Jahrhundertsommer“ mit weit über 120.000 Gästen einen Rekord.

Mit einem Rekord rechnete man auch im Vorfeld der Baumaßnahmen an unserem zentralen Kreuzungspunkt, der Vélizystraße/ Ecke Offenbacher Straße. Und zwar mit einem Staurekord. Dank der engen Abstimmung mit allen Beteiligten, den ausführenden Firmen und unserem Kommunikationskonzept blieb dieser Rekord glücklicherweise aus. Im Gegenteil, der Präsident von Hessen Mobil, Burkhardt Vieth, bezeichnete die Maßnahme als positiv „beispielgebend“.

Mit gutem Beispiel geht unsere Kreisstadt auch in Sachen E-Mobilität voran.

Zusammen mit den Stadtwerken Dietzenbach und der Maingau Energie GmbH wurden E-Tankstellen im Stadtgebiet eingeweiht, E-Fahrzeuge in Betrieb genommen und auch ein innovatives E-Carsharing-Projekt wurde umgesetzt.

Neu auf dem Markt ist seit wenigen Wochen auch EDIE. Mit EDIE - Energie für Dietzenbach – gibt es nun ein neues, lukratives und lokales Stromangebot. Passend zu EDIE kommt auch RuDi gut an. RuDi - die Radrundroute für Dietzenbach – ist ebenfalls seit November offiziell eingerichtet, ausgeschildert und eingeweiht

worden. Gemeinsam mit einer Freizeitkarte, den neuen Kunsthaltestellen im Stadtgebiet und weiteren Fitnessgeräten im Hessentagspark erhöhen all die Aktionen den Freizeitwert unserer Stadt. Auch die Weltkugel auf unserem

Wappenkreisel ist ein echter Hingucker geworden. Ein passendes Symbol für unser Dietzenbach.

Weltweit sind bekanntlich auch die Partner- und Freundschaftsstädte verteilt. Wir Dietzenbacher haben Freunde aus der amerikanischen Partnerstadt Oconomowoc zum Weinfest willkommen geheißen, junge Menschen aus dem nicaraguanischen

Masaya begrüßt, pflegten intensive Begegnungen mit Kostjukovitschi (Weißrussland), reisten mit einer Delegation zur zukünftigen chinesischen

Partnerstadt Kunming, empfingen Menschen aus der französischen Partnerstadt Vélizy und reisten ins Tschechische Rakovnik. Es sind die Menschen und der Austausch mit den Kulturen, von denen wir lernen und uns inspirieren lassen, um die Welt besser zu verstehen und letztendlich auch besser zu machen.

Auch der Wirtschaftsstandort Dietzenbach boomt. Neuansiedlungen und nachhaltige Expansionen am Standort - so könnte auch für 2018 die Überschrift des Jahresrückblickes lauten. Volvo Cars, Brass, Weimer, RheinMain Fördertechnik, Eichler & Kammerer sowie einige Neuansiedlungen chinesischer Unternehmen, um nur einige Highlights zu nennen. Die flächendeckende Glasfaserversorgung in unseren Gewerbegebieten gibt uns einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Und damit die Dietzenbacherinnen und Dietzenbacher sowie die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Stadt attraktiv wohnen können, wird auch weiterhin mit Hochdruck an mehreren Stellen gebaut. Bonava baut über 170 Wohnungen an der Offenbacher Straße, die Firma Bücher baut ebenso in der „Neuen Stadtmitte“ weiter wie auch viele kleinere Wohnbauprojekte unseren Wohnungsmarkt etwas entlasten werden.

Der Start des generationenübergreifenden Wohnprojektes im Baugebiet 70, der Neubau der Kita 3 in der Martinstraße sowie der Neubau einer Seniorenresidenz am Steinbergkreisel

runden den Bauboom mit zeitgemäßen und innovativen Konzepten ab. Neue

Rekordzahlen der Einwohnerstatistik sind vorprogrammiert.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, es ist mir ein außerordentlich wichtiges Anliegen an diesem Punkt Danke zu sagen. Ich danke allen Einwohnerinnen und Einwohnern sehr herzlich, die sich im Rettungswesen und bei der Feuerwehr, im Freiwilligen Polizeidienst, in den

Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden, in sozialen Einrichtungen oder als Privatperson in diesem Jahr wieder für unser Dietzenbach engagiert und ihre Freizeit und Persönlichkeit eingesetzt haben. Ich bin stolz darauf zu sehen, dass unsere Kreisstadt mit einem verlässlichen Netzwerk und einer starken Zivilgesellschaft für Stabilität, Menschlichkeit und Zusammenhalt steht. Dies ist in so unruhigen Zeiten wie diesen keine Selbstverständlichkeit.

Ich danke auch dem täglichen Einsatz und dem überdurchschnittlichen

Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Stadtverwaltung, den Städtischen Betrieben und den Stadtwerken. Ebenso gilt ein großer Dank den Kolleginnen und Kollegen der Polizeistation Dietzenbach.

Stadtjubiläum wirft seine Schatten voraus

Auf das nächste Jahr - es ist das Jahr 799 seit der ersten urkundlichen Erwähnung Dietzenbachs - freue ich mich schon heute. Es steht erneut vieles auf der Agenda. Mit großer Vorfreude dürfen wir auch schon ein Jahr weiter schauen, denn 2020 werden wir ein beachtliches Jubiläum feiern können. Eine junge Stadt wird 800

Jahre. Nach den hiesigen Erfahrungen und Rekordzahlen im kulturellen Bereich bin ich guter Dinge, dass wir im Januar 2019 gemeinsam und tatkräftig mit den Vorbereitungen fortfahren, um uns 2020 in der Region zu präsentieren wie wir sind: gesellig, tolerant und liebenswert.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien im Namen des Magistratesder Kreisstadt Dietzenbach ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest sowie Erfolg, Zufriedenheit und vor allem Gesundheit im neuen Jahr 2019.

Ihr Bürgermeister Jürgen Rogg

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
10 Wochen 3 Tage
Popcorn und Geburtstag
10 Wochen 6 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
12 Wochen 1 Tag