Erlös des ausverkauften Benefizkonzerts kommt musikalischer Förderung zugute Junge Künstler mit außergewöhnlichem Talent

Die neunjährige Violinistin Ayumi Sophie Jung stand mit dem Kammerorchester Bad Vilbel, geleitet von Klaus Albert Bauer, auf der Bühne der Rudolf-Steiner-Schule Foto: Wittekopf

Dietzenbach (bw) – Der Verein „Für Dietzenbach“ und Musikmanager Marcel Jung haben – nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr – unlängst das vierte Benefizkonzert im großen Festsaal der Rudolf-Steiner-Schule veranstaltet. Auch diesmal konnte Jung Sponsoren gewinnen, die das Konzert möglich machten.

Der Musikmanager aus der Kreisstadt, der auch die dreitätige Veranstaltungsreihe „Dietzenbacher Musiktage“ organisiert, begrüßte die Gäste im ausverkauften Festsaal und bedankte sich bei den Sponsoren.

„Ich freue mich über die überwältigende Resonanz, und dass wir erneut hochklassige Musiker zusammenbringen konnten“, sagte Jung. Sein besonderer Dank ging an Schirmherr Norbert Kern, der nach Aussagen von Jung sofort zugestimmt hat.

Im Vordergrund stand natürlich das Musikalische: Auch diesmal hatte Jung wieder bedeutende Künstler geladen. Zu Beginn spielte der junge Pianist Alexander Koryakin Stücke von Sergei Wassiljewitsch Rachmaninow (1873-1943).

„Ich liebe die Werke von Rachmaninow“, sagte Koryakin. „Seine Musik ist sehr einfühlsam und es macht großen Spaß sie zu spielen.“ Der Pianist interpretiert die Stücke aus sich heraus, er braucht keine Noten. Für das Konzert musste er sich nach eigenen Angaben nur drei Stunden vorbereiten, so sehr vertraut sind ihm die Stücke. Dabei begeistert der Künstler mit seiner technisch feinen Brillanz und seinem hohen Niveau.

Beim Benefizkonzert hörten die Gäste im ausverkauften Saal Prélude op. 32, Nr 5, Nr 12 und op. 23. Nr.5.

Den ersten Teil der mehr als 30 Minuten dauernden Solo-Vorstellung beendete Koryakin mit Barcarolle op. 10, Nr.3. Das Publikum dankte es ihm mit einem lang anhaltenden Applaus.

Einen besonderen Auftritt hatte die neunjährige Violinistin Ayumi Sophie Jung. Die aus Dietzenbach stammende Solistin ist ein großes Ausnahmetalent. Sie hat in der Musikwelt schon sehr viel erreicht, viele Preise gewonnen. Doch die junge Geigenspielerin kann nicht nur lokale Erfolge wie den „Mendelssohn-Wettbewerb“ der Kulturregion Frankfurt-Rhein-Main nachweisen, sondern bringt auch regelmäßig internationale Auszeichnungen wie den „Gold Award“ vom „Brillant Talent Discovery-Award“ aus Singapur oder Preise aus Belgien und Italien mit nach Hause.

Für das Dietzenbacher Publikum spielte sie passend zu den milden Temperaturen den „Frühling“ aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi (1678-1741). Für ihr einfühlsames und mitreißendes Spiel erntete sie tosenden Applaus. Begleitet wurde sie durch das Kammerorchester Bad Vilbel, das unter der künstlerischen Leitung von Klaus Albert Bauer steht. Das überregional bekannte Orchester setzt sich sowohl aus Laienmusikern mit einem sehr hohen musikalischen Anspruch, als auch aus professionellen Musikern zusammen. Das Publikum zeigte sich euphorisch und belohnte die Musiker mit stehenden Ovationen und lange anhaltendem Applaus.

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Verein Für Dietzenbach zugute. Dieser möchte in diesem Jahr mit dem Geld die musikalische und künstlerische Förderung von Kindern in Kindergärten unterstützen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
14 Wochen 6 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
14 Wochen 6 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
23 Wochen 19 Stunden