Ernst-Reuter-Schüler bringen jahrgangsübergreifendes Projekt auf die Bühne Wenn Toms Alpträume ein glückliches Ende nehmen

Mit dem Stück „Toms Traum“ haben Ernst-Reuter-Schüler ein Musical von Gerhard A. Meyer auf die Bühne der Schule im Dr. Heumann-Weg 1 gebracht und das Publikum begeistert. Foto: Dreger

Dietzenbach (sd) – Mit dem Stück „Toms Traum“ haben Ernst-Reuter-Schüler ein Musical von Gerhard A. Meyer auf die Bühne der Schule im Dr. Heumann-Weg 1 gebracht und das Publikum begeistert. Böse Jungs, Probleme in Mathe und Liebeskummer bereiten dem Jugendlichen Tom nahezu jede Nacht Alpträume. Diese werden ebenso wie schöne und lustige Träume im Kessel der Traumküche gebraut. Als Geselle Felix dort in der Pause des Küchenmeisters den Kochlöffel schwingt, bekommt Tom aus Mitleid anstatt der üblichen Monster zwei Traumelfen in den Schlaf geschickt.

Für Hauptdarsteller Yusuf war das ganze Projekt ein großer Spaß. „Die Proben waren immer witzig und mit Menschen zusammen zu arbeiten die man gerne hat, ist einfach toll“, erzählt der 15-Jährige Schüler. Gesamtleiterin Linda Kleinsorge hebt die Zusammenarbeit durch alle Schulzweige hindurch als „bemerkenswert“ hervor. „Das ist ein absolut toller und sozialer Zusammenhalt bei allen“, lobt die Lehrerin. Beim gemeinsamen, jahrgangsübergreifenden Theaterprojekt der Musical-AG, der Schulband, der Gitarren-AG und dem Chor der 5. und 6. Klassen bekommen die Zuschauer stimmgewaltig und in bester Musical-Manier entgegen geschmettert, was Freude, Mut und Zuversicht alles bewirken können.

Mehr auf Seite 2

Durch die Mischung aus Schauspiel, Gesang und begleitender Live-Musik macht das rund 30-köpfige Ensemble den Kampf gegen die bösen Monster kurzweilig und die Geschichte lebendig. „Sowas habe ich wirklich nicht erwartet“, sagt Besucherin Sabrina Sundt begeistert, „Chapeau, was die alles drauf haben“. Mit Hilfe seiner Traumelfen kann Tom plötzlich mit den gehassten Zahlen in Mathe jonglieren, die gemeinen Mitschüler schubst er einfach aus seinem Leben und gemeinsam mit seiner heimlichen Liebe Lisa begleitet er die Elfen durch seinen Traum hindurch sicher zurück ins Traumland. Während dem langanhaltenden Beifall des Publikums offenbart sich am Ende auch dem letzten Zuschauer: Das war alles nur ein Traum, aber mit Happy End

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
19 Wochen 23 Stunden
Popcorn und Geburtstag
19 Wochen 4 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
20 Wochen 5 Tage