Förder- und Kulturverein Dietzenbach ist ins Reinhard-Göpfert-Haus umgezogen „Wir wollen unseren Beitrag zur Integration leisten“

Neues Domizil: Der „Förder- und Kulturverein Dietzenbach“ ist ins Reinhard-Göpfert-Haus in der Weiherstraße 24 gezogen. Erster Stadtrat Dieter Lang schnitt unlängst die Begrüßungstorte an. Foto: Wittekopf

Dietzenbach (bw) – Ein neuer Förder- und Kulturverein hat seine Räume im Westend im Reinhard-Göpfert-Haus in der Wejherstraße 24 bezogen. Bei einer Präsentation wurde der neue Verein unlängst ausgewählten Gästen vorgestellt.

„Wir sind sehr dankbar, dass wir unsere Aktivitäten jetzt im Reinhard-Göpfert-Haus ausüben können“, sagt der Vorsitzende Abdelali Ettahri. „Die alten Lehr- und Übungsräume in der Tawhid-Moschee an der Justus-von-Liebig-Straße konnten wir aus vereinsinternen Gründen nicht mehr nutzen und es ist nicht einfach, geeignete Räume in Dietzenbach zu finden.“ Der neue Verein hat bereits mehr als 160 Mitglieder.

„Wir wollen unseren Beitrag zur Integration leisten“, informiert der Vorsitzende.

Die bisherige Arbeit werde weitergeführt. Insgesamt 13 ehrenamtliche Lehrer unterrichten die 140 Schüler dienstags und donnerstags zwischen 15 und 17 Uhr sowie samstags und sonntags zwischen 9 und 13 Uhr. Angeboten werden Unterricht in Arabisch und Nachhilfe für Kinder ab der dritten Klasse. Darüber hinaus gibt es Integrationskurse für Mütter vormittags und für Männer abends.

„Die Jugendlichen besuchen das Boxprojekt, machen Ausflüge, unterstützen Projekte von Behinderten in anderen Ländern und diskutieren aktuelle gesellschaftliche Themen“, sagt Ettahri. „Seit Jahren arbeiten wir mit Polizei, Ausländerbeiräten, Feuerwehr und der städtischen Verwaltung eng zusammen.“

Der Vorsitzende des Vereins „Freunde des Göpfert-Hauses“, Friedrich Jüde, begrüßt die neuen Mieter und freut sich über die konstruktive Zusammenarbeit.

„Die Anfänge sind gemacht und die Gespräche sind sehr erfolgreich gelaufen“, berichtet er. „Das hat Freude gemacht.“

Erster Stadtrat Dieter Lang sagt: „Jugendarbeit ist Integrationsarbeit, die wir gerne unterstützen.“

Dass die Jugend- und Integrationsarbeit erfolgreich sein kann, bestätigen die beiden Rechtsanwälte Ali Mosfer und Said Barkam. Beide sind echte Dietzenbacher Jungs, arbeiten als Anwälte in Frankfurt. Mosfer, der auch Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Hessen ist, spricht von der ersten Generation, die aus Marokko nach Deutschland gekommen ist, hier Fuß gefasst hat und den Kindern eine Ausbildung ermöglicht hat: „Das ist wirkliche Integration“, sagt er.

Die Ausländerbeiratsvorsitzende Helga Giardino berichtet: „Abdelali und ich kennen uns schon sehr lange und ich schätze ihn. Ich wünsche dem neuen Verein viel Glück. Ich möchte aber auch daran erinnern, dass die Zusammenarbeit mit dem Kreisausländerbeirat und dem Ausländerbeirat Dietzenbach intensiver sein kann.“

Der stellvertretende Vorsitzende Mohamed Foutat freut sich, dass der Verein die neuen Räumlichkeiten im Göpfert-Haus beziehen kann und bezeichnet den Start als gelungen: „Wir wollen hier mit allen Beteiligten unseren Teil zur Integration leisten. Ich freue mich auf die gute Zusammenarbeit mit allen Institutionen und der Nachbarschaft.“