Kommune besteht seit 40 Jahren

Dreieich feiert Stadtfest

Das Dreieicher Stadtfest war am Tag der Deutschen Einheit sehr gut besucht. Die Dreieicher nutzten die Gelegenheit, durch die Stände und Geschäfte zu bummeln. Foto: zcol

Dreieich (zcol) – Schlemmen, flanieren, Freunde treffen und Musik genießen – das Stadtfest in Sprendlingen war wieder ein voller Erfolg. Dabei war auch ein gutes Quäntchen Glück im Spiel. Sah es doch am Morgen des Tags der Deutschen Einheit noch so aus, als könnte das Fest ordentlich ins Wasser fallen. 

Aber später strahlte dann tatsächlich die Sonne. Und damit kam auch der große Andrang. Vereine, Institutionen und die Gewerbetreibende hatten sich auf der Frankfurter Straße zwischen der Rathausstraße und fast bis zur Fichteststraße den Gästen präsentiert. Die Menschen flanierten mit Muße um die Stände, kauften Kleinigkeiten und stellten sich lange an, um einen kostenlosen Eimer zu ergattern. An den Bühnen sammelten sich auch immer wieder Menschentrauben, während Kinder tanzten oder Bands spielten. Die Bimmbären nahmen schon die Gelegenheit wahr, sich auf die närrische Kampagne mit etwas Bühnenroutine einzustimmen, Sprendlingens Kleingärtner hingegen nutzten die Chance, möglichst viele Unterschriften für ein potenzielles Bürgerbegehren zur Rettung der Lettkaut als Gartenparadies einzuholen.

Straßenfest als Ort der Begegnung

Das Straßenfest war aber vor allem ein Ort der Begegnung und der kulinarischen Genüsse. Ein paar Lücken machten sich zwischen den Ständen auffällig breit. Aber weniger Akteure waren es nicht, wie Dominik Stotzem betonte: „Nein, es sind sogar ein paar mehr Teilnehmer. 124 waren es im vergangenen Jahr, heute sind es 135“, weiß der Organisator von der Veranstaltungsagentur 12 Löwen, die die Stadt seit drei Jahren bei der Organisation unterstützt. „Aber es sind tatsächlich weniger Dreieicher Anbieter und mehr Händler von außen.“ Kommerzielle Foodtrucks, die es etliche gibt, brauchen eben weniger Platz. Die Bühnen mit den Bands sind zudem ein wenig enger zusammengerückt. Statt der Freifläche vor dem Alten Rathaus wurde der Egenberger Parkplatz bespielt. Hier war der Gewerbeverein Aktives Dreieich der Gastgeber.

Rathaus öffnet die Pforten zum 40-jährigen Stadtbestehen

Zum 40-jährigen Stadtbestehen hatte auch das Rathaus seine Pforten geöffnet. Erstmals machte das Verwaltungsgebäude auch bei den Festivitäten am Einheitstag mit. Die Führungen wurden später dann doch ganz gut angenommen. Den Magistratssitzungssaal oder Stadtverordnetensitzungssaal haben viele Bürger zuvor nie von innen gesehen. Bei den Stadtverordneten läuft auch der Film zum Stadtjubiläum in Dauerschleife. Stadtarchivar Reinhard Pitterling hat eigens eine Ausstellung zusammengetragen. Da wird nicht nur an den ersten Bürgermeister Hans Meudt und seine Stadträte Klaus Vetzberger und Walther Schliepe erinnert, auch der Hessentag 1977, die Partnerstädte und die Bürgerhäuser und der Bürgersaal – der ja inzwischen Geschichte ist – bekommen ihren Platz.

Mehr Eindrücke gibt es in der StadtPost-Fotogalerie. 

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Sozial eingestellter Abiturjahrgang spendet
1 Woche 1 Tag
Adventskranz in Eigenregie gestellt
2 Wochen 4 Tage
VERLOSUNG: Karten für "Die Schöne und das …
4 Wochen 5 Tage