Schwieriges Jahr liegt hinter TVD

Neue Spitze führt den Turnverein Dreieichenhain an

Dem neu gewählten TVD-Hauptvorstand gehören künftig an (von links) Renate von Rockenthien (Vorstand Finanzen), Heiko Lenhard (Sprecher des Vorstandes und Vorstand Sport/Sportmarketing), Monika Lenhard (Schriftführerin/Versicherungen) sowie Georg Fuhrländer (Vorstand Immobilien). Foto: E. Pathe

Dreieich (epa) – Mit rund 1 450 Mitgliedern zählt der Turnverein Dreieichenhain (TVD) noch immer zu den zehn größten Sportvereinen im Kreis Offenbach. Jedoch musste bei der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung im vereinseigenen Haus an der Koberstädter Straße der Vorstand feststellen, dass auch beim TVD trotz mancher Bemühungen wie etwa beim Ausprobieren von Instrumenten und der damit verbundenen Werbung für das Blasorchester (wir berichteten) ein Abwärtstrend in den Mitgliederzahlen festzustellen ist.

Zu Anfang verkündete Georg Fuhrländer, zuständig für Immobilien, dass das vergangene Jahr durch unvorhergesehene Reparaturen und Erneuerungen im Sportzentrum gekennzeichnet war. So wurde unter anderem ein neuer, 50 Meter langer Entlastungskanal für die Gaststättenküche verlegt. Auch umfangreiche Reparatur- und Renovierungsarbeiten an der Kegelbahn standen an, die trotz Eigenleistungen 50 000 Euro kosteten.

Fuhrländer bedankte sich bei Georg Haimerl und Heinrich Müller, die ehrenamtlich Reparaturen durchführten. Bei den Finanzen war eine Beitragserhöhung unerlässlich, dadurch aber konnten die Zusatzkosten durch die Reparaturen und gestiegene Energiepreise aufgefangen werden.

Pioniere im Kreis Offenbach

„Wir sind dank der an den Realitäten orientierten Ausgabenpolitik finanziell gesund, aber die Luft wird immer dünner”, ergänzte der scheidende Vorstandssprecher Gerhard Liebermann, der auch über das Sportmarketing berichtete. Die Einnahmen von Sponsoren konnten gesteigert und die kostenlosen Dienstleistungen und Sachspenden gehalten werden. Auch die Einnahmen durch Vermietungen von Räumen im Sportzentrum sind stabil geblieben.

Liebermann berichtete weiter, dass der TVD zu den Pionieren im Kreis Offenbach gehöre, welche die Unterstützung von Schulen durch sogenannte Schul-Arbeitsgruppen thematisierten. So feiere die Kooperation mit der Weibelfeldschule nunmehr ihr zehnjähriges Bestehen. Weitere Kooperationen bestünden auch mit der Ludwig-Erk-Schule und der Strothoff International School.

Auch habe der TVD erneut zwei junge Männer für das Freiwillige Soziale Jahr unter Vertrag. Liebermann sah in den engen Kontakten zu den Schulen, zur Politik und Wirtschaft durch Veranstaltungen wie das Prominenten-Boule-Turnier und den Neujahrsempfang „Aller Ehren wert“ wichtige Ergebnisse seiner Arbeit.

Ein Schwerpunkt im Berichtszeitraum war der Kontakt zu den Flüchtlingen, von denen inzwischen 30 die acht Sportangebote des Vereins wahrnehmen.

Bauchschmerzen hatte der Vereinsvorstand bei der geplanten Übernahme des gesamten Sportplatzgeländes Breite Haagwegschneide. Die Verhandlungen zogen sich über Jahre hin und zudem befürchtete man, dass manche Errungenschaften des Vereins verloren gehen.

Zur Jahreshauptversammlung konnte Liebermann unter Beifall verkünden: „Dr. Heiko Lenhard und ich kommen direkt vom Ersten Stadtrat Martin Burlon und können mitteilen, dass ein einheitlicher Pachtvertrag für das gesamte vom TVD genutzte Gelände inklusive dem Ferienspielgelände in trocknen Tüchern ist.“

Teams werden aktiv

Zu organisatorischen Maßnahmen im Verein führte Liebermann aus, dass aufgrund der sich abzeichnenden Veränderungen im Sportbetrieb künftig im TVD im Bereich Sport-Marketing Teams aktiv werden, die gemeinsam Aufgaben übernehmen. „Für diese Teams wurden die Mitglieder sorgfältig nach Qualifikation ausgesucht und es wurde versucht, alle Altersklassen einzubinden. Zum Beispiel für das Team Marktbeobachtung Philipp Meurer von der Fußballabteilung, Klaus Ressel von Tischtennis/Tanzen, Felix Pfannemüller als Student für Sportmarketing und Peer Falkenberg von der Abteilung Turnen. Es wird Team Werbung mit Gaby Gerhardt, Heiko Lenhard, Gerhard Liebermann, Bastian Grix und Anton Honcharov, Team Sponsoring mit Gerhard Knies, Joachim Grönke, Petra Weber und Gerhard Liebermann sowie weitere Teams geben.“

Für die 50 anwesenden Vereinsmitglieder wurde deutlich, dass auch künftig große Anstrengungen für eine erfolgreiche Arbeit im Verein notwendig sind. Bei der Versammlung stand auch eine besondere Ehrung an: Der Sportkreis Offenbach zeichnete Gerhardt Liebermann mit der Goldplakette aus (Bericht folgt).

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Erstmals Tag der Vereine
6 Tage 21 Stunden
Lehrgang zum 45-jährigen Bestehen
1 Woche 2 Stunden
„Nicht die Mutter aller Probleme“
2 Wochen 4 Tage