Narren erobern Verwaltungssitz

Rathaussturm in Dreieich

Die kleinen Gardistinnen wissen auch schon, worum es geht: Die Bimmbären stehen dieses Jahr im Mittelpunkt, weil sie das Dreieicher Prinzenpaar stellen. Da repräsentierten die Jüngsten den Verein beim Rathaussturm ganz hervorragend. Foto: zcol

Dreieich (zcol) – Goldener Konfettiregen, marschierende Gardemädchen und ein strahlendes Prinzenpaar: Da gab es doch kaum ein Entrinnen für den Magistrat und den Ersten Stadtrat Martin Burlon.

Dabei hatten sie wirklich alles gegeben, um das Rathaus vor der Erstürmung durch die Dreieicher Narren zu schützen. Martin Burlon war – verkleidet als Zirkusdirektor – der Redeführer, flankiert von den Stadträten Renate Borgwald (im Clownskostüm), den beiden Cowboys Joachim Greul und Heinz-Georg Stöhs und Zauberer Hans-Peter am Weg. Aber das närrische Volk war eindeutig in der Überzahl.

Bimmbären, SKV, SGG und Prinzenpaar

Auf dem Lindenplatz hatten sie sich am Sonntag formiert: die Bimmbären mit dem Prinzenpaar, seiner Herrlichkeit Nico und seiner Prinzessin Nina, die Gardemädchen und Fahnenträger, die Bremser, die Aktiven des Sprendlinger Karnevalvereins und der SG Götzenhain. Gemeinsam marschieren sie durch den alten Ort, lautstark begleitet vom Musikzug der freiwilligen Feuerwehr Götzenhain und Offenthal. Die Faschingsmelodien lockten die Sprendlinger aus den Häusern und auch vorm Rathaus warteten schon ein paar Schaulustige. „Hört Ihr Rebellen im Rathaus hier, das Dreieicher Prinzenpaar steht vor der Tür. Mit der Narrenschar im Rücken, werden wir ins Rathaus drücken“, kündigte Hofmarschall Sepp selbstbewusst an.

Narren erobern goldenen Rathausschlüssel und Stadtkasse

Hofdame Alex merkte noch an, dass sie den Bürgermeister vermisse. Aber der Rathauschef musste aus gesundheitlichen Gründen bei der Verteidigung des Amtshauses noch passen. Sein Erster Stadtrat vertrat ihn heldenhaft, aber nicht sonderlich erfolgreich: Die Verteidigung des großen, goldenen Rathausschlüssels und der Schutz der Stadtkasse misslangen. Denn der Prinz war sehr beharrlich: „Gegrüßt seid Ihr dort oben am Fenster, keine Angst Ihr seht keine Gespenster. Wir sind real und fest entschlossen, das Rathaus zu stürmen mit all seinen Genossen. Seit neun Wochen sitzen wir nun auf dem Thron, und warten seither auf den Schlüssel schon. Drum rückt den Schlüssel endlich raus, sonst ist es mit der Freundschaft aus“, drohte Prinz Nico. Der Stadtrat versuchte noch, die Narrenschar ins Bürgerhaus umzuleiten, dort könne die Partymeute die Wutz rauslassen. Das Rathaus sollten die Karnevalisten doch lieber den Profis überlassen: „Mit großem Ernst wir hier regieren. Ihr könntet Euch da nur blamieren“, warnt Burlon die Hoheiten und das närrische Gefolge. Letztlich müssen sich Burlon und seine Stadträte dem immer größer werdenden Druck der Narren beugen, und die Gardemädchen marschieren ins erste Obergeschoss.

Kampagne nimmt Fahrt auf

Der goldene Schlüssel wird aus dem Fenster gelassen und oben angekommen, nimmt das Prinzenpaar die Stadtkasse direkt in Empfang. „Na, das ging aber schnell“, raunten einige der Narren erleichtert, dass sie nicht allzu lange in der Kälte stehen müssen. Im Rathaus gab es dann auch Sekt und Bonbons für alle – und trotz des vorhergehenden verbalen Schlagabtauschs gab es vom Ersten Stadtrat dann doch noch ein Küsschen für die Prinzessin. Für Prinz Nico und seine Prinzessin Nina, Hofmarschall Sepp und Hofdame Alex nimmt die Kampagne jetzt erst so richtig Fahrt auf. „Uns wurde es fast schon ein bisschen lang vom 11. November und der Inthronisation – nur zum Kölner Abend der SGG konnten wir unsere Prinzenkleidung tragen. Jetzt sind wir aber bestens vorbereitet“, freut sich Prinzessin Nina auf die heiße Phase.

Bimmbären feiern närrisches Jubiläum

Hofdame Alex hat die Termine in der extrem kurzen Kampagne koordiniert: Zu 80 Veranstaltungen wird das Dreieicher Prinzenpaar bis zum Aschermittwoch reisen. Die beiden hoffen, dass sie beim Empfang des Ministerpräsidenten Volker Bouffier in Wiesbaden dabei sein können – bis dahin gilt es noch, einige Termine zu koordinieren. „Am meisten freue ich mich auf den Straßenfasching mit den Umzügen“, sagt Hofdame Alex. Gut vorbereitet sind die vier übrigens – das Auto ist mit allerlei Vorräten schon aufgefüllt. „Viel Zeit zum Essen wird uns nämlich nicht bleiben. Ich stelle mich auch schon auf einige nächtliche Besuche bei den Fast-Food-Ketten ein“, sagt die Hofdame kichernd. Ein Höhepunkt der Kampagne ist schon ganz nah: In nicht einmal zwei Wochen steht die große Sitzung der Bimmbären an. Dann feiert das Prinzenpaar im Sprendlinger Bürgerhaus ein besonderes Heimspiel, denn der Verein wird in diesem Jahr närrische 44 Jahre alt und wird das mit einer großen Jubiläumssitzung am 27. Januar auch gebührend feiern.

Mehr Eindrücke vom Rathaussturm gibt es in der StadtPost-Bildergalerie

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Seit 1993 organisiert der Heimatverein den …
2 Tage 8 Stunden
Seit 1993 organisiert der Heimatverein den …
6 Tage 12 Stunden
Wie entzieht man(n) sich den Gardinenpredigten …
1 Woche 4 Tage