Große Fastnachtsschau des SKV

Viele närrische Hingucker

Mit Pauke und Trompeten ging es bei der Sitzung des SKV ins närrische Treiben. Foto: Sauda

Dreieich (es) – Es ging gleich mit viel Karacho los bei der Sitzung des Ersten Sprendlinger Karnevalvereins (SKV) im Bürgerhaus unter dem Motto „Wir feiern göttlich Fassenacht, bis am End’ die Bühne kracht“.

Nachdem Sitzungspräsident Ingo Claus Peter das Publikum gebührend begrüßt hatte, enterten die Kerrlocher Schnapp-Säck den Saal. Die badischen Guggenmusiker sind schon seit vielen Jahren Gäste des SKV und bringen den Saal mit ihrem Auftritt jedes Mal so richtig in Fahrt, und bereiten so den Boden für die nachfolgenden Nummern. Zu diesen zählte der „Sprendlinger Plattbabbler“ Jürgen Vollhardt, der übers Eheleben einiges zu berichten hatte, aber auch darüber, wie er seine Liebste kennenlernte. Die soll einst so schön gewesen sein, „dass in der Kerch des Weihwasser zu koche begann, wenn sie reinkam“. Ein Hingucker waren – natürlich – die Garden. Da war zunächst die Minigarde mit ihrem Potpourri aus Disney-Songs, das sie mit Celine Laudert und Betreuerin Estelle Loncaric-Strejcek eingeübt hatte. Doch damit nicht genug, denn sie kamen mit einem Schautanz noch einmal auf die Bretter, die die Welt bedeuten, und tanzten zu der Musik des Zeichentrickfilms „Lilo und Stitch“ zum Thema Freundschaft und Familie. Die große Garde bot zunächst eine Polka und tanzte zu einer Mischung aus Mallorca-Hits, die sie mit Trainerin Silke Roth und den Betreuerinnen Sophie Schäfer und Claudia Hess einstudiert hatten. Von Andrea Stumpf trainiert wurde Solistin Lea Waldschmidt. Die zweite Solistin des Abends war Estelle Loncaric-Strejcek, die allerdings zum letzten Mal auftrat.

Nach vier Jahren als Solotänzerin beschloss sie, aus beruflichen Gründen aufzuhören. Die Mittel-Garde zeigte einen Marsch, den Trainerin Nathalie Ahrens und die Betreuerinnen Sophia Knogler und Julia mit ihnen eingeübt hatten. Beim Schautanz brillierten sie mit dem Sujet „Polizisten und Räuber“: Eine Gruppe Räuber überfällt eine Bank und wird von der Polizei gejagt.

Wieder mit dabei bei der SKV-Sitzung waren die Jahn-Jünger der Sportgemeinschaft Götzenhain (SGG), die von ihren „Supergirls“ unterstützt wurden. Sie führten den fantasievoll verkleideten Narren im Publikum vor, was sie so alles auf der Pfanne haben. Dazu gehören Rollen, aber auch Pyramiden aus Menschen. Martin Kothe und Petra Schickedanz berichteten als „kleine Superhelden“ in ihrem Zwiegespräch von der Bütt aus von den Vor- und Nachteilen des Frau- und Mannseins.

Nach der Pause strapazierten die Giesemer Trottwa-Lersche, eine Fast-A-Cappella-Spaß-Combo, die Lachmuskeln der Narren - mit umgetexteten und aus dem Leben gegriffenen Stimmungsliedern. Viel Applaus erntete die vereinseigene Theatergruppe, die „Das Waxx-Museum – die besondere Mitternachtsführung“ zeigte. Dabei ging es darum, dass eine genervte Museumsführerin einige Gäste durch das Wachsfigurenmuseum führt. Die Ausstellung reicht von der Steinzeit über die Antike bis hin zu Musik- und Filmstars. Was aber keiner weiß ist, dass in der Nacht die Wachsfiguren zum Leben erwachen. Auf einen Besuch schaute auch das Dreieicher Prinzenpaar Nico I. und Nina I. samt Gefolge – Hofmarschall Sepp und Hofdame Alex – bei der SKV-Sitzung vorbei, bevor die Garde ihren Schautanz „Der Tanz der Cleopatra“ vorführte. Ein Hingucker ist jedes Jahr aufs Neue das Männerballett. So auch dieses Mal. Die Hoschebäuch feiern in diesem Jahr ein närrisches Jubiläum: Sie werden 22 Jahre alt. Marion Wenzel und Angelina Laudert gründeten die Gruppe damals. Das Motto des Tanzes im Jubiläumsjahr lautete „Vier-Götter-Bar“. Geübt haben sie mit Trainerin Isabell Hartmann. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist Horst Schäfer als „Buchsalat“ bundesweit unterwegs.

Bei seinem Sprendlinger Auftritt schlug er sich mit der Digitalisierung der Gesellschaft herum und sorgte für Klarheit im Umgang mit den Tücken der Technik. Doch nicht nur gelacht und getanzt wurde in der Narhalla, sondern auch geehrt. So erhielt Webmaster Marcel Hess für seine Arbeit eine Auszeichnung und Harald Menzel wurde für seine 44-jährige Vereinszugehörigkeit von Sitzungspräsident Ingo Claus Peter geehrt. Danach stand wieder tanzen auf dem Programm und die Jazz-Tanz-Gruppe „Flash“ zeigte, was sie kann, bevor beim großen Finale alle Aktiven auf die Bühne kamen, um den gelungenen Abend abzurunden.

Mehr Eindrücke von der SKV-Sitzung gibt es in der StadtPost-Fotogalerie.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Erstmals Tag der Vereine
2 Tage 9 Stunden
Lehrgang zum 45-jährigen Bestehen
2 Tage 14 Stunden
„Nicht die Mutter aller Probleme“
2 Wochen 9 Stunden