Konzertreihe 2020 des Fördervereins Balthasar-Neumann-Heusenstamm startet mit Orgelkonzert Französische Werke in St. Cäcilia

Der bekannte deutsche Kirchenmusiker, Komponist und Arrangeur Thomas Gabriel gab auf Einladung des Fördervereins Balthasar-Neumann-Heusenstamm ein Orgelkonzert in der Barockkirche St. Cäcilia in der Schlossstraße. Foto: m

Heusenstamm (m) – Nein, die Orgel in der Balthasar-Neumann-Kirche in der Schlossstraße in Heusenstamm ist nicht kaputt! Thomas Gabriel wies wohlwissend vor seinem Konzert darauf hin, dass der „Marche des Rois Mages“, der „Gang der Heiligen Drei Könige“ aus der Feder von Theodore Dubois, von einem Dauerton begleitet wird. Er beschreibt den Stern, der die „Weisen“ permanent begleitete.

Gabriel beendete in St. Cäcilia die Weihnachtszeit und startete die Konzertreihe 2020 des Fördervereins Balthasar Neumann mit einem vielseitiges Programm französischer Werke unter dem Motto „Vive la France!“. Es startete mit der sanften Toccata und ließe weitere Werke von Dubois folgen. Auch Camille Saint-Saens ist ein Komponist des 19. Jahrhunderts, er schuf den voluminösen „Schwan“. Louis-James-Alfred Lefebure-Wely schrieb die „Sorite in B-Dur“, Louis-Nicolas Clerambault den barocken „Recit de Nazard“.

Gabriel selbst schuf den „Petit Papa Noel“, den „kleinen Nikolaus“, auch Marcel Dupre verfasste ein Werk über den Schutzpatron der Schüler und Schiffer. Sein Name verbreitet weit über die Grenzen des Bistums Mainz hinaus einen guten Klang. 1957 in Essen geboren war er ab 1983 in verschiedenen Bistümern Regionalkantor, ab 1998 in Seligenstadt mit dem Schwerpunkt „Neues Geistliches Lied“. Als Organist, Chorleiter, Arrangeur und Dirigent ist er international unterwegs.

Das Bischöfliche Ordinariat gestaltete für ihn die Stelle des Sozialkantors. Gabriel arbeitet heute in St. Gabriel, dem ehemaligen Karmeliterkloster in Hainburg, mit Kindern und Jugendlichen des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrums aus Offenbach. Dort entwickelt er mit den Mädchen und Jungen therapeutische Chorprojekte. Daneben veröffentlichte er eine Reihe von CDs, verband Gregorianik und Bach mit Jazz und gestaltete Engel-Motive. Aktuell schreibt Gabriel das Oratorium „... und dann war Licht“ zu einem Text des Frankfurter Sozialarbeiters und Pfarrers Eugen Eckert.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
9 Wochen 3 Tage
Wenn grüne und gelbe Männchen durchs …
10 Wochen 6 Tage
Mini-Züge in Fantasielandschaft
14 Wochen 1 Tag