Verein meldet Eröffnung Schule gebaut aus Spenden

Kinder feiern ihre Schule in der iranischen Wüste.

Heusenstamm – Seit einigen Jahren sammelt der Verein Nikoukaran-e Iran Geld für die Menschen in der Provinz Sistan-Belutschistan, einem Gebiet im Südosten des Iran. Vorsitzende des Vereins ist Farnoush Sedighi, eine Lehrerin an der August Bebel Schule in Offenbach, die in Heusenstamm lebt. Nun kann sie berichten, dass mit den Spenden im Dorf Allah Abad in dieser Provinz eine Schule gebaut werden konnte.

Die Dorfschule hat einen Klassenraum für 25 Kinder, Toiletten und eine „Suite“ für den Lehrer, der sich so den täglichen Weg durch die Wüste zur Schule spart. Außerdem gibt es einen Schulhof mit einer Schaukel und einer Wippe. Benannt ist die Schule nach Dorsa und Parsa Ghandchi. Die Geschwister saßen im Januar 2020 in dem ukrainischen Flieger, der von iranischen Raketen getroffen worden war. clb