Ehemaliges Baur-Kaufhaus wird abgerissen und durch Wohn und Geschäftshaus ersetzt Wohnungen, Praxen und Büros

Aufgelockert, mit Blickachsen und Innenhöfen versehen soll das neue Gebäude werden, das eine Tochter der Friedrich-Bau-Stiftung in den kommenden zwei Jahren am Rand des Einkaufszentrums Alte Linde errichten lässt. Visualisierung: © M&P Architekten

Heusenstamm (m) – Im Einkaufszentrum Alte Linde tut sich was. Unbemerkt von der Kundschaft und bislang ohne Auswirkungen auf die Nachbarschaft sind die ersten Schritte im ehemaligen Baur-Kaufhaus eingeleitet. Der Komplex, der den Platz im Südwesten abschließt und seit dem Sommer leer steht, soll abgerissen werden, ein Wohn- und Geschäftshaus an seiner Stelle entstehen, teilten Eigner und Makler unlängst im Rathaus mit.

Bauherrin ist die Baur Obermain GmbH aus dem oberfränkischen Burgkunststadt, eine Tochtergesellschaft der Friedrich-Baur-Stiftung. Das Geschäft des gleichnamigen Versandhandels wird mittlerweile komplett von Marktführer Otto ausgeführt, informierte Dr. Otmar Fugmann, Geschäftsführer der Gesellschaft. Sie will rund 17 Millionen Euro in das Neubauprojekt in der Schlossstadt investieren. Die insgesamt 5.800 Quadratmeter verteilen sich auf 47 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten auf vier Etagen. Als Hauptmieter werde der bisherige Textilmarkt zurückkommen, dem dann mehr als 1.000 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Die Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen haben 56 bis 144 Quadratmeter, zehn seien barrierefrei. Sie kennzeichnen bodentiefe, zweiflüglige Fenster mit Gitter, Parkett oder Fliesen, geschützte Loggien statt Balkone, Tageslicht-Bäder, Schlafzimmer mit Ankleiden, dazu Abstell- und Kellerräume.

Die Gebäudeteile mit Praxen und Büros von 150 bis 230 Quadratmetern Ausmaß bleiben niedriger als die bisherigen drei hohen Kaufhaus-Geschosse. Die Tiefgarage werde gerade entkernt und soll 130 Plätze mit modernen Doppelparkern und Verschiebesystemen erhalten, erläuterte Andreas Maurer von den M&P Architekten.

Mehr auf Seite 2

Weitere Merkmale seien ein Cafe mit Terrassen zum neuen Viertel und zum Platz hin, Innenhöfe und begrünte Dachterrassen Die Stiftung möchte ab 2020 für zehn bis zwölf Euro pro Quadratmeter vermieten. Mehr als 80 Anfragen lägen bereits vor, sagte Boris Vetter, Geschäftsführer von Vetter & Partner in Dreieich. Derzeit laufe die Entkernung, ab Januar soll der Abbruch mit Schallschutz erfolgen, im Juni beginnen die Bauarbeiten. Die Anwohner seien benachrichtigt.

Friedrich Baur gründete in den 20er Jahren seinen Versandhandel, blickte Dr. Fugmann zurück. Der Einkauf funktionierte anfangs nur über Sammelbesteller, dann wurden die Kunden mit Bussen zu den Kaufhäusern gefahren. Aus Heusenstamm bezog der Unternehmer Lederwaren und Schmuck, 1984 eröffnete er darum dort eines von wenigen Kaufhäusern. Es musste schon nach fünf Jahren wieder schließen.

Die Stiftung entstand schon in den 50ern, unterstützt die medizinische Forschung gegen Kinderlähmung, nachdem die Ehefrau Baurs kinderlos an dieser Krankheit verstorben war.

Da es keine Erben gab, ging der gesamte Versand an die Stiftung, sie verfügt bis heute über 51 Prozent des Betriebs und beschäftigt noch mehr als 4.000 Mitarbeiter in Burgkunststadt und in Österreich

Erster Stadtrat Uwe Michael Hajdu begrüßte das Vorhaben als „Aufwertung des Standorts“. Die Stadt könne nur einen Rahmen setzen, der an der Alten Linde optimal ausgestattet werde.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
5 Wochen 5 Tage
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
6 Wochen 11 Stunden
Erstmals sollen auch Fischliebhaber auf ihre …
6 Wochen 6 Tage