LANGEN BLEIBT BUNT Rund 1.600 Teilnehmer an Demonstration gegen Extremismus Besonderer Sonntagsspaziergang

Ein starkes Zeichen für Vielfalt und Demokratie setzten rund 1.600 Teilnehmer an der Demo, die vom Bahnhof zur Stadtkirche führte. Bild: ms

Langen – Das ist ein dickes Ausrufezeichen: Rund 1.600 Demonstranten versammeln sich am Sonntagnachmittag auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz, um für Vielfalt und Demokratie, gegen Extremismus und Rassismus zu demonstrieren. Zuvor haben sich bereits hunderte Menschen auf dem Europaplatz am Langener Bahnhof getroffen und sind zu Fuß über die Bahnstraße in die Altstadt gezogen. Aufgerufen zu der Aktion hat das kürzlich ins Leben gerufene Netzwerk „Langen bleibt bunt“, dem zahlreiche ortsansässige Organisationen und Vereine angehören, darunter Seniorenhilfe, Weltladen, Naturfreunde, BUND, Langen hilft Flüchtlingen, Omas gegen Rechts, Ginkgo, Antifa, Bye Bye Biblis, Arbeiterwohlfahrt, Internationaler Bund und der ADFC.

Monika Maier-Luchmann vom Mütterzentrum begrüßt die Menge an der Stadtkirche und kündigt weitere Aktionen an. „Diese Demonstration darf kein Strohfeuer bleiben“, sagt sie. Bürgermeister Jan Werner nennt die Aktion ein starkes Zeichen für Demokratie und die freiheitliche Grundordnung. „Menschen mit Einwanderungsgeschichte sind genauso Teil unserer Gesellschaft wie alle anderen. Wir zeigen allen Feinden der Demokratie, dass wir nicht nur viele sind, sondern mehr.“

Mit Blick auf die Wahlerfolge der AfD mahnt Herbert Walter vom Antifaschistischen Aktionsbündnis an, zurück in die 1920er und -30er-Jahre zu schauen. Damals sei binnen kurzer Zeit eine Splitterpartei zu einer Größe angewachsen, die es ihr ermöglicht habe, die Demokratie auszuhebeln. Als weitere Redner wenden sich Leonie Borst vom Jugendforum, Pfarrer Tharwat Kades vom Ausländerbeirat, Lea Wissel von der Koordinierungsstelle Vielfalt in Langen und Elmar Hahn vom Weltladen an die Teilnehmer der Demonstration.

Wer Interesse hat, sich bei Langen bleibt bunt zu engagieren, ist beim nächsten Treffen des Netzwerks am Samstag, 24. Februar, um 10 Uhr im evangelischen Petrus-Gemeindehaus in der Bahnstraße 46 willkommen.
 ms

Weitere Artikelbilder