Kunst- und Kulturgemeinde lud zum Konzert

Haydn und Mozart erklingen zum Start der Spielzeit

Die Solistin Lisa Rößeler (Violoncello) spielte gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Westfalen unter Leitung von Vladimir Verbitsky unter anderem Kompositionen von Haydn. Foto: Marc Strohfeldt

Langen (zcol) – Die Kunst- und Kulturgemeinde eröffnete am Sonntagabend die neue Spielzeit mit einem schönen Sinfoniekonzert. Im Mittelpunkt standen die Ouvertüre zur Oper „Die Hochzeit des Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart, das erste Cellokonzert von Joseph Haydn und die siebte Sinfonie von Ludwig van Beethoven.

Das Orchester Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung des aus Russland stammenden und weltweit tätigen Dirigenten Vladimir Verbitzky und die junge, hochbegabte Cellistin Lisa Rößeler waren zu Gast in der Neuen Stadthalle.

Orchester und Solistin begeistern

„Das sehr gute Orchester hat sich unter der Leitung des ohne große Gesten agierenden Gastdirigenten Verbitzky hervorragend dargestellt“, war Ernst Kixmüller, vom Vorstand der Kunst- und Kulturgemeinde überaus zufrieden. Das Publikum bedankte sich für das großartige Konzert mit viel Applaus. Den bekam auch die gekonnte und feinfühlige Interpretation des Cellokonzerts durch die Solistin Lisa Rößeler.

Am 12. November dürfen sich die Freunde der klassischen Musik auf „Mozart pur“ freuen. Dann ist die Camerata Europeana zu Gast in der Neuen Stadthalle Langen. Los geht es wie gewohnt um 19.30 Uhr.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

Locker, flockig – und eine tiefe Zäsur in Rodgau
6 Wochen 11 Stunden
Musical „Cats“ spielt in der Alten Oper
7 Wochen 2 Tage
Künstlerin Michaela Heidlas-May und ihr Atelier …
9 Wochen 1 Tag