Fotoaktion des Egelsbacher Kunstvereins/Dachreiter ablichten „Von Kikeriki bis Miau“

Dieser krähende Hahn ist nur einer von vielen individuellen Dachreitern in Egelsbach. Foto: p

Egelsbach (red) – Gockel, Schlafwandler, Katzen, Adler und vieles mehr zieren so manches Egelsbacher Dach. Dachreiter, wie sie oftmals genannt werden, haben eine lange Tradition, sind aber auch gerade heute auf Neubauten ein beliebtes Schmuckstück.

Vielen Passanten fielen die Dachreiter gar nicht auf, sagt Rüdiger Luchmann vom Kunstverein Egelsbach, „gilt doch deren Blick zumeist aus verständlichen Gründen zuvorderst dem Verkehr – aber nach oben, dort wo die Dachreiter auf den Firsten sitzen, wer guckt da schon so gezielt hin?“

So sieht es der Kunstverein in Corona-Zeiten als reizvolle Aufgabe, alle Egelsbacher auf Entdeckungsreise zu schicken. „Nachdem unser Vereinsleben doch sehr unter den geltenden Hygienemaßnahmen gelitten hat, haben wir uns überlegt, wie wir auf neuen Wegen Kunst in die Öffentlichkeit bringen können“, sagt der Vereinsvorsitzende Kostadin Poleganov. „Mit der virtuellen Sommerausstellung, die mit über 60 Exponaten unserer Mitglieder auf unserer Homepage betrachtet werden kann, haben wir da einen sehr schönen Erfolg gehabt“. Nun gibt es das Nachfolgeprojekt „Dachreiter in Egelsbach – von Kikeriki bis Miau“. Alle Egelsbacher werden gebeten, mit Fotoapparat oder Handy den Blick zu den Dachfirsten zu richten und die zahlreichen Dachreiter, die es zu entdecken gibt, abzulichten.

„Unser Ziel ist es, eine möglichst komplette Sammlung aller Egelsbacher Dachreiter zusammenzustellen und diese dann auf unserer Homepage für alle zugänglich zu machen“, sagt Fotofreund Rainer Kaffenberger.

Alle Egelsbacher werden gebeten, bis 15. September ihre Bilder zusammen mit der Adresse der aufgenommenen Exponate per E-Mail an info[at]kunstverein-egelsbach[dot]de zu schicken.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
15 Wochen 1 Tag
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
15 Wochen 1 Tag
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
23 Wochen 2 Tage