Zahlreiche Vatertagsfeste locken die Menschen ins Freie Flashmob, Leckereien, Spiel und Spaß

Der Mühlheimer Ruderverein begrüßte rudernde Gäste aus anderen Vereinen. Bild: -

Mühlheim – Die halbe Mühlenstadt schien auf den Beinen zu sein! Vatertag, ideales Wetter und mehrere Vereinsfest lockten nicht nur die Bollerwagen-Schlepper ins Freie. Am Fähranleger am Main gab‘s zur Mittagszeit weder für Autos noch für Fahrräder oder Ruderboote freie Parkplätze, ein ähnliches Bild gab sich an den anderen Plätzen, auf denen gestern gefeiert wurde. „Das Publikum hat sich geändert“, beobachten die Leiterinnen der Turnkooperative in Lämmerspiel. Entsprechend gestalten sie ihre „Turnersause“ auf dem Gelände der Ortsvereine schon seit einigen Jahren, gestalten auch viele Angebote für Kinder. Und das Gelände auf dem alten Fußballplatz am Offenbacher Weg ist ideal: Mädchen und Jungen üben sich im Dosenlaufen, Pedalo-Fahren, an der Tischtennisplatte, mit Hula-Hop-Reifen, mit Wurfspielen und natürlich mit dem Fußball. Flashmob hieß eine Attraktion der Tanzgruppen. Rund 50 Aktive der Gruppen Dance Kids, Cool Kids, Royal Kids und Royal Teens zeigten unter Leitung von Michelle Laumann, Celina Schwarzkopf und Lisa Komo zum Titel „Chöre“ von Marc Forster eine bunte Choreographie mit umgehängten, selbst bemalten Pappherzen um den Hals. Das brachte noch mehr gute Stimmung aufs Areal und viel Applaus für den flotten Nachwuchs. Die Leistungsriege schminkte zudem zahllose Gesichter, die Tischtennisspieler warben für ihren Sport, während fast alle anderen Gruppen einen Aufnahmestopp verhängen mussten. „Familien, die erst noch nach Lämmerspiel ziehen werden, orientieren sich und wollen ihre Kinder bei uns anmelden“, berichtete Sabine Schepp vom Tuko-Vorstand. Doch die Zeiten in der Halle und die Zahl der Trainierenden sei begrenzt.

Das kulinarischste aller Vatertagsfeste stieg beim Kleingärtnerverein Mainblick. Mehrere Köche in der Gemeinschaft grillten am neugeschaffenen Grillplatz halbe Hähnchen und mittelgrobe Landbratwurst, zauberten Cheeseburger mit und ohne Chilli, vegetarische Frühlingsrollen, Fischbrötchen und Salatteller. Daneben lockten Kuchen und frisch gebackene Waffeln. Vorsitzender Lothar Stägert erläuterte die umgestaltete Vereinsanlage mit Bar und neuem Küchenhaus. Und liebgewonnenen Stammgästen wie den SKV-Keglern und Abordnungen von befreundeten Vereinen wurde ein gefülltes Drei-Liter-Bierglas kredenzt.

Am Mainufer trafen sich bei idealen Temperaturen Radler auf der Durchreise, Ausflügler und Boote aus der Nachbarschaft. Sportkameraden des Mühlheimer Ruderverein begrüßten Vierer und Achter von Borussia Frankfurt aus dem Rudererdorf an der Gerbermühle, von Germania Frankfurt am Städel, dem Offenbacher Rudervereinen wie Undine, Hellas und dem ORV von der Fechenheimer Seite. Die Gastgeber vom MRV hatten an den Theken alle Hände voll zu tun und mussten dem Fluss fernbleiben. Den größten Ansturm verzeichnete wieder die Mühlheimer Feuerwehr. Seit 50 Jahren feiern die Brandschützer in Höhe des Bieberer Wegs am Waldrand. 100 Helfende waren im Einsatz, die Kinderfeuerwehr hatte Naschtüten gepackt, die Jugend lud zu großformatigen Spielen ein und das Blasorchester der Sport-Union dirigierte diesmal Petra Althaus. An den Theken packten auch Eltern des Nachwuchses sowie fördernde Mitglieder und solche der Alters- und Ehrenabteilung mit an. Bratenbrötchen waren der „Hit“ auf dem Festplatz. Die Speisekarte ließ sich mit einem QR-Code aufs Handy laden, seit dem vergangenen Jahr kann auch mit EC-Karte bezahlt werden, demonstrierte Christian Spahn. Der Sprecher der Retter freute sich auch über den Besuch von Kameradinnen und Kameraden aus umliegenden Wehren, aus Freudental bei Ludwigsburg kamen wie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jan Scheyda die Weitestgereisten.

Von Michael Prochnow

Weitere Artikelbilder