Kreuz und Gedenkstätte für Gefallene frisch herausgeputzt Pflege an Mahnmalen

Frisch gepflegt: Den Platz um das ehemalige Sandsteinkreuz, das ursprünglich als Orientierungspunkt des alten Mühlenwegs diente, erstrahlt in neuer Blüte. Foto: nj

Mühlheim – Zwei für die Stadt wichtige Mahnmale erstrahlen nun in neuem Glanz: das Kreuz an der Schillerstraße und das Ehrenmal auf dem Lämmerspieler Friedhof an der Steinheimer Straße .

Reinhard Ricker von der Kirchengemeinde St. Sebastian freut sich über die Neugestaltung des Platzes am Eichenkreuz an der Ecke Schiller- und Hauffstraße durch Mitarbeiter der Mühlheimer Immoservice GmbH. Er dankt im Namen der Pfarrgemeinde.

Das Kreuz, dessen Drumherum nun aufgehübscht wurde, hat eine bewegte Geschichte. Es stammt ursprünglich etwa aus dem Jahr 1800 und war Orientierungspunkt des alten Mühlenweges von Dietesheim nach Bieber. Das Kreuz wurde gegen Ende des Jahrhunderts zerstört, ein Dietesheimer Steinmetz schuf ein neues. Abermals wurde das Kreuz im Winter 1942/43 von NSDAP-Mitgliedern zerstört.

Pfarreimitglieder hatten den Mut, ein neues Eichenkreuz zu erstellen und es am 23. Mai 1943 aufzustellen. 2009 musste das Kreuz an seinen heutigen Standort versetzt werden.

Das Ehrenmal auf dem Lämmerspieler Friedhof an der Steinheimer Straße hat die „Interessengemeinschaft Lämmerspieler Ehrenmal“ wieder einmal „frisch herausgeputzt“. Es erinnert an die Gefallenen der beiden Weltkriege.  
ron

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Grünabfallannahme auch mittwochs offen
9 Wochen 1 Tag
Neue Fahrradständer für den HSV
17 Wochen 1 Tag
Junge Menschen fördern als Ziel
21 Wochen 3 Tage