LAUFTREFF Burkhard Ammon wird von Jürgen Oestreich abgelöst In Beruf und Sport laufend unterwegs

Burkhard Ammon ist mit 85 Jahren fit wie ein Turnschuh. Im Lauftreff – hier am Schild im Sportpark – betreut er weiterhin die Walking-Gruppen.

Neu-Isenburg – An der Spitze des Lauftreffs Neu-Isenburg gibt es einen Wechsel. Burkhard Ammon führte den Verein 17 Jahre lang als Vorsitzender. Er hat das Tempo jetzt bewusst rausgenommen und ließ seinen bisherigen Stellvertreter, Jürgen Oestreich, vorbeiziehen. Ammon läuft aber weiter mit und betreut Walking-Gruppen. Bei der jüngsten Versammlung überraschten die Mitglieder den 85-Jährigen und wählten ihn zum Ehrenvorsitzenden des Lauftreffs.

Burkhard Ammon war in seinem Leben laufend unterwegs. Der gebürtige Berliner hat nicht nur beruflich die halbe Welt und da vor allem Entwicklungsländer bereist, sondern auch im Wald Tausende von Kilometern in Laufschuhen zurückgelegt. Kenia, Tansania, Gambia, Afghanistan, der Senegal und Argentinien sind nur einige Stationen, die Burkhard Ammon im Auftrag seines Arbeitgebers, der heutigen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, besucht hat. Die Waldwege rund um den Gehspitzweiher im Westen von Neu-Isenburg kennt er wie seine Westentasche. Dort befinden sich die markierten Strecken des Lauftreffs, zu dem heute etwa 110 Mitglieder gehören.

Um im sportlichen Jargon zu bleiben, könnte man Burkhard Ammon als Pacemaker bezeichnen. Der schlanke, groß gewachsene Mann sorgt für Tempo. Er hat den Lauftreff auf Trab gebracht, die Trainingsbedingungen verbessert und vielen Menschen den Weg geebnet, sich fit zu halten und gesund zu bleiben. Ammons Verdienst ist es auch, dass der Lauftreff einmal im Jahr zu Wanderungen aufbricht und es Vorträge zu Sport- und Gesundheitsthemen gibt. 17 Jahre lang war Ammon im Lauftreff federführend, doch eigentlich nur acht Jahre lang Vereinsvorsitzender. Der 1980 entstandene Lauftreff mutierte erst 2014 offiziell zu einem eingetragenen Verein. Die Entstehung des Lauftreffs ist außergewöhnlich und eng mit der Gründung des Isenburger Tennisclubs an der Offenbach Straße verbunden. Das Warm-up war sozusagen die Geburtsstunde des Lauftreffs. Die Fans des weißen Sports hatten anfangs noch keine Plätze, als Christian Andersch zu den Sportlern sagte, sie sollten sich doch schon mal beim Laufen fit halten.

Gesagt, getan – das war der Startschuss für den Lauftreff, der bis 1984 quasi als Abteilung zum ITC gehörte und seitdem selbstständig lief.

Der langjährige Lauftreff-Chef kam vor mehr als 40 Jahren nach Neu-Isenburg, weil sein Vater seinerzeit in der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein an der Schleussnerstraße einen Arbeitsplatz erhielt. Burkhard Ammon hat Betriebswirtschaft studiert und später für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) und dann für die damalige Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) viele Projekte in Afrika, der Türkei und in Südamerika betreut.

Zum Laufen über längere Strecken von mindestens zehn Kilometern kam Ammon erst spät. Als junger Mann war er lieber auf Kurzstrecken unterwegs und bei Wettbewerben über 100 Meter oder in der 4x100 Meter-Staffel erfolgreich. „Besser abschalten vom Alltag kann man natürlich bei einer Stunde Waldlauf“, sagt Ammon. Seit einigen Jahren ist er auch beim Sportabzeichen federführend und nimmt Prüfungen ab. Diesen ehrenamtlichen Job wird er trotz der Weitergabe des Staffelholzes im Lauftreff weiter ausüben.

Für den Mann im Unruhestand bleibt jetzt mehr Freizeit. Gibt es Pläne für Fernreisen? „Ich mag die Arktis und Antarktis, doch meine Frau hat gesagt, wir können ja auch mal in Deutschland Urlaub machen“, sagt Ammon lächelnd und berichtet vom ersten gelungenen Versuch, die Heimat besser kennenzulernen „Ich war vor kurzem zum ersten Mal auf der Zugspitze. Wir hatten tolles Wetter mit weiter Sicht.“ Das passt zum Laufen: Der Blick geht nach vorn und man hat immer ein Ziel vor Augen.

Infos zum Lauftreff unter lauftreff-neu-isenburg.de.
 air