„Bunter Abend des Sports“ in der Hugenottenhalle mit Ehrungen und Überraschungen Erstmals ein Duo auf dem Siegerpodest

Die Ringer des KSV Neu-Isenburg sicherten sich den Titel „Mannschaft des Jahres“. Fotos: Postl

Neu-Isenburg (lfp) – Mit Überraschungen ging der „Bunte Abends des Sports“ in Neu-Isenburg zu Ende. War die Wahl der 1. Ringer-Mannschaft des KSV Neu-Isenburg zur Mannschaft des Jahres zu erwarten gewesen, so war die Wahl zur Sportlerin oder zum Sportler des Jahres im Vorfeld zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen.

„Die Jury stand in diesem Jahr vor einer besonders schwierigen Aufgabe“, sagte Theo Wershoven, Neu-Isenburgs Dezernent für Sport und Kultur. Sowohl Wolf Doebel als auch Selina Kiefer hatten in der Bewertung der unabhängigen Jury exakt die gleiche Punktzahl erzielt. „Somit beschloss die Jury in dieser Patt-Situation, dass erstmals ein Duo ganz oben auf dem Podest stehen soll“, verkündete Theo Wershoven unter großem Beifall der Gäste im Saal der Hugenottenhalle die Entscheidung. Somit wurde Wasserspringer Wolf Doebel (Höchster Schwimmverein) zum Sportler des Jahres und Selina Kiefer (Turnen, TV Neu-Isenburg) zum zweiten Mal zur Sportlerin des Jahres gekürt.

Riesig freute sich die 1. Mannschaft der KSV-Ringer über den Titel „Mannschaft des Jahres“. Fairness, Teamgeist und ein starker Wille – das ist das Erfolgsrezept um Chef-Trainer Najib Hamayan und den 1. Vorsitzenden Benjamin Genic – einst selbst ein erfolgreicher Mattenkämpfer. „Durch den Wegfall der Zweiten Bundesliga waren wir vor eine große Herausforderung gestellt, denn wir mussten gegen richtig starke Mannschaften kämpfen, aber wir haben die Herausforderung angenommen und gewonnen“, erklärte Genic.

Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Im Rahmen seiner Präsentation verwies Bürgermeister Herbert Hunkel nicht nur auf die 266.622 Euro Vereinsförderung im vergangenen Jahr, sondern insbesondere auf das große Engagement der Ehrenamtlichen. „In unserer Stadt sind 34 Vereine beim Landessportbund gemeldet und mit 7.571 Mitgliedern rund 20 Prozent aller Isenburger in einem Verein als Mitglied registriert“, so Hunkel. Zudem seien nahezu 40 Prozent der Vereinsmitglieder Jugendliche. „Sport vermittelt aber auch Werte in unserer Gesellschaft und dies fördern wir gerne“, so Hunkel.

Im Rahmen des Abends wurde auch eine Person für ihr herausragendes ehrenamtlich Engagement mit dem Rudi-Seiferlein-Preis ausgezeichnet. Die Wahl fiel aus Kerstin Zimmermann, Abteilungsleiterin Gymnastik der TSG Neu-Isenburg. Kerstin Zimmermann kam 1984 zur TSG Neu-Isenburg und übernahm bald Verantwortung. Sie nahm nicht nur aktiv an verschiedenen Wettkämpfen teil, sondern brachte sich als Organisatorin von Veranstaltungen ein. Von 1995 bis 2000 hatte sie das Amt der Landesfachwartin Aerobic im HTV inne und organisierte 2017 die Stadiongala des Deutschen Turnerbundes für das Internationale Turnfest. In diesem Jahr ist Kerstin Zimmermann erneut mit der Organisation der Generalprobe für das Deutschlandbild zur Welt Gymnaestrada beauftragt worden. „Ich bin baff. Jetzt weiß ich auch, weshalb ich heute hier unbedingt dabei sein sollte“, sagte Zimmermann nach der Auszeichnung mit dem Rudi-Seiferlein-Preis.

Der von Martina Knief moderierte „Bunte Abend des Sports“ war mit Darbietungen Neu-Isenburger Vereine sowie des Jongleurs Leo Rauch vom TV Neu-Isenburg gespickt. Ein besonderer Höhepunkt war die Trapezshow des Duos Elja, Ele und Julia Janke, die schon beim Cirque du Soleil als auch bei ihrer Welt-Tournee für Begeisterung sorgten.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
14 Wochen 4 Stunden
Popcorn und Geburtstag
14 Wochen 3 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
15 Wochen 4 Tage