Kita-Kinder von St. Franziskus bringen das Friedenslicht in das Rathaus Friedenslicht leuchtet im Rathaus

Pfarrer Martin Berker überreicht das Friedenslicht an die Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner. Foto: p

Neu-Isenburg (red) – Die Friedenslichtaktion 2020 in Deutschland steht unter

dem Motto Frieden überwindet Grenzen und findet ab dem dritten Advent statt. In Neu-Isenburg überbrachten am Dienstag, 15. Dezember, zwei Kinder der Kita St. Franziskus, gemeinsam mit ihrer Leiterin Claudia Sturm und Pfarrer Martin Berker, Kirchengemeinde St. Josef, das Licht vor das Rathaus, und überreichten es an die Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner, Bürgermeister Herbert Hunkel und Ersten Stadtrat Stefan Schmitt.

Dazu schreibt Andrea Söhnholz, Mitglied der Friedenslicht AG Deutschland: «Jedes Jahr machen sich viele Menschen verschiedener Nationen auf den Weg, um das Friedenslicht aus Bethlehem zu holen. Dabei überwindet es einen über 3.000 Kilometer langen Weg über viele Mauern und Grenzen. Es verbindet Menschen vieler Nationen und Religionen

miteinander. Gerade in diesem Jahr spüren wir, wie es ist, wenn sich Grenzen bilden, wenn Grenzen sogar geschlossen werden und wir in unserer Freiheit

eingegrenzt werden. Das Coronavirus, hat uns aufgezeigt, wie zerbrechlich unser gesellschaftliches Zusammenleben ist, aber auch wie wichtig Kreativität, besonnenes Handeln und Zuversicht sind. Wir ermutigen gerade in diesem Jahr daher alle Pfadfinderinnen und Pfadfinder und alle Menschen guten Willens das Friedenslicht aus Bethlehem als Zeichen des Friedens an zahlreichen Orten in ganz Deutschland zu verteilen und somit allen Menschen den Zugang zu ermöglichen.» Weitere Informationen auf www.friedenslicht.de oder unter dem Hashtag #friedenslicht in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, Instagram und Youtube.

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Neueste Kommentare

Neue Fahrradständer für den HSV
8 Wochen 5 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
12 Wochen 6 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
13 Wochen 7 Stunden