Eislaufbahn auf dem Rosenauplatz öffnet am 12. Dezember Frohe Botschaft

Das Eisbahn-Team (von links): Kirk Reineke (Geschäftsführer Stadtwerke), Pia Herold (Hugenottenhalle), Erster Stadtrat Stefan Schmitt, Anna Reinhardt (Center-Managerin Isenburg-Zentrum), Theo Wershoven (Kulturdezernent) und Mohamed Younis (Schoofs Immobilien). Foto: lfp

Neu-Isenburg (lfp) – Das lang ersehnte Wintermärchen – eine Eislaufbahn auf dem Rosenauplatz – soll in diesem Jahr endlich wahr werden. Unter freiem Himmel können vom 12. Dezember bis zum 12. Januar Eislauffreunde auf Kufen über eine Eisfläche von 400 Quadratmeter gleiten, andere Besucher können in weihnachtlich-winterlicher Atmosphäre Glühwein und andere heiße Getränke mit Crêpes genießen. „Wir wollen einen romantisch-winterlichen Treffpunkt für alle schaffen“, sagt Erster Stadtrat und Eislaufbahn-Initiator Stefan Schmitt.

Im vergangenen Jahr war Schmitt schon ganz nah dran, in diesem Jahr wird der Wunsch wahr. „Nach intensiven Bemühungen der Stadt und zahlreichen Sponsorenzusagen sowie dem im Haushalt bereitgestellten Eigenanteil der Stadt von höchstens 15.000 Euro ist erstmals eine kostendeckende Finanzierung darstellbar“, verkündet der Erste Stadtrat, für den dieses Projekt eine Herzensangelegenheit ist, in einer eigens anberaumten Pressekonferenz die frohe Botschaft. Die Idee, eine solche Eislaufbahn nach Neu-Isenburg zu holen, kam ihm schon vor vielen Jahren, als er mit seiner ganzen Familie und jener von Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner die Eislaufbahn in Bad Vilbel besuchte. „Was dort geht, sollte auch in Neu-Isenburg möglich sein“, so sein Antrieb. Dennoch hat es länger gedauert, als erwartet. „Jetzt ist alles in trockenen Tüchern“, verkündet Stefan Schmitt.

Mit im Boot für das finanziell anspruchsvolle Projekt „Eisbahn auf dem Rosenauplatz“ sind auch das Isenburg-Zentrum (IZ) sowie die Stadtwerke Neu-Isenburg und weitere Sponsoren. Allein die Investition für Werbung beziffert IZ-Center-Managerin Anna Reinhardt auf rund 75.000 Euro. „Wir wollen mit dieser Unterstützung nicht nur Besucher aus der Region für die Eislaufbahn, sondern auch für weitere Besuche unseres Isenburg-Zentrums gewinnen“, erklärt Reinhardt dazu. So werden auch gezielt Schulen aus der Region zu einem Besuch der Eislaufbahn eingeladen. „Wir übernehmen dafür sogar die Eintrittskosten“, betont Anna Reinhardt. Einen weiteren nicht unbedeutenden Beitrag leisten die Stadtwerke Neu-Isenburg, die den Strombedarf übernehmen. „Wir haben dafür eigens CO2-neutralen Ökostrom eingekauft“, hebt Stadtwerke-Geschäftsführer Kirk Reinecke hervor. Vorgestellt wird dann auch der neue Hybrid-Bus, den der Buslinienbetreiber, die Firma Becker aus Langen, ab dem Fahrplanwechsel dann einsetzen wird.

„Damit wir keine Anfänger-Fehler machen, haben wir mit Mohamed Younis einen bereits eislaufbahnerfahrenen Investor an unserer Seite“, sagt Schmitt. Auch was den Zeitrahmen betrifft, wurde besondere Rücksicht auf den Weihnachtsmarkt im Alten Ort genommen, dieser findet eine Woche zuvor statt. „Aber auch bei den Öffnungszeiten der Eislaufbahn haben wir die Belange der Anwohnerschaft besonders berücksichtigt“, so Stefan Schmitt. Für Neu-Isenburgs Dezernenten für Kultur und Sport, Theo Wershoven, ist diese Eislaufbahn eine nachhaltige Investition für die Stadtbelebung. „Wenn unsere Stadt in aller Munde ist, dann haben wir erreicht was wir wollten“, so Wershoven.

Los geht es am 12. Dezember ab 16 Uhr: dann kann die Eisbahn kostenlos getestet werden. Alle Einnahmen gehen an den Förderverein Dino-Kindereisenbahn. Die offizielle Eröffnung ist dann am 14. Dezember um 16 Uhr durch Bürgermeister Herbert Hunkel. Am Abend gibt es die „Disco on Ice“ mit FFH-Moderatorin Evren Gezer.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
5 Wochen 4 Tage
Wenn grüne und gelbe Männchen durchs …
7 Wochen 1 Stunde
Mini-Züge in Fantasielandschaft
10 Wochen 1 Tag