Veranstalter halten an Isenburger Musikspektakel fest / 50 Euro Eintritt pro Fahrzeug Open-Doors-Festival diesmal im Autokino

Die Musik klingt aus dem Autoradio, die Live-Show der Bands wird auf einer Leinwand zu sehen sein: Stefan Schmitt (von links), Eddi Fischer, Axel Wahmke, Herbert Hunkel und Michael Kercher stellten nun das Konzept für die Corona-Edition des Open-Doors-Festivals vor. Foto: lfp

Neu-Isenburg (lfp) – Das Open-Doors-Festival, das bisher viele Jahre unter freiem Himmel auf den Straßen in der Innenstadt Neu-Isenburgs sowie in Clubs, Kneipen und in der Hugenottenhalle gefeiert wurde, wird aufgrund der immer noch geltenden Corona-Auflagen in diesem Jahr in einem völlig anderem Format stattfinden: auf der weitläufigen Fläche des Autokinos Gravenbruch. Die Stadt Neu-Isenburg, das Team der Hugenottenhalle und die Eventagentur 12 Löwen werden dort ein Stück Musik-Kultur mit spätsommerlicher Atmosphäre auf die Bühne bringen. Die Besucher sollen dabei aus ihren Autos heraus der Musik lauschen.

Mit dabei sind jene Bands, die auch beim normalen Festival so richtig einheizen. Allen voran die Lokalmatadoren The Gypsys, die am Freitagabend des 11. Septembers zusammen mit weiteren musikalischen Freunden und besten Hits aus 50 Jahren Musikgeschichte das Musikspektakel in seiner „Corona-Edition 2020“ eröffnen werden. Am Samstag spielen dann nachmittags die beliebten 80er-Jahre-Rocker und Spandex-Hosen-Helden von Ryffhuntr, abends folgt dann die spaßige Partyeskalation rund um das DJ-Duo Buffalo & Wallace. Sie wollen mit ihrer Alles-90er-Fete die Motorhauben zum Vibrieren und die Autos samt Insassen zum Wackeln bringen. Das Sonntagsprogramm startet am Nachmittag mit The Queen Kings, die mit den größten Hits rund um Sängerlegende Freddy Mercury ihre Fans begeistern werden. Zum krönenden Abschluss gibt es dann ein musikalisches Hard-Rock-Feuerwerk von Purple Rising mit einer wilden Bühnenshow – und natürlich den besten Hits von Deep Purple.

Zu jeder Hauptband stimmt eine Vorband die Gäste ein: Am Freitagabend eröffnet Gerry & The Steamers, die außergewöhnliche Elvis-Cover-Band, das Warm Up. Am Samstag und Sonntag wird dann der Newcomer-Bandcontest platziert. Die Bewerber, die sonst auf der Frankfurter Straße gegeneinander angetreten wären, spielen nun im Fernduell um die Gunst ihrer Fans – und vor allem um hochwertige Sachpreise. Diese werden wieder durch Sponsoren aus der Musikindustrie zur Verfügung gestellt. „Wir sind natürlich besonders glücklich, dass diese Sponsoren und auch in diesen schwierigen Zeiten die Treue halten“, sagt Organisator Michael Kercher. Die Entscheidung fällt dann über ein Online-Voting, denn das komplette Open Doors wird gestreamt und kann somit auch später noch abgerufen werden.

Besonders erfreut ist Kercher jedoch, dass dieses traditionelle Musik-Festival überhaupt noch in diesem Jahr realisiert werden konnte. „Die Vorbereitungen waren schon so gut wie abgeschlossen, als Corona mit seinen Folgen kam“, erklärte Kercher. Man machte sich auf die Suche nach Alternativen und fand in Heiko Desch sowie Axel Wahmke von den Autokino-Betreibern verständnisvolle Partner. Die Musik wird via Frequenz ins Autoradio eingespeist, die Live-Show der Band wird auf einer Riesen-LED-Wand zu sehen sein. „Mit Rücksicht auf die Gravenbrucher werden die Bands mehr auf Zimmerlautstärke spielen“, versicherte Michael Kercher dem Gravenbrucher Ortsvorsteher Eddi Fischer. Die Besucher in ihren Autos werden auch kein Hup-Konzert abliefern, sondern ihre Begeisterung mit der Lichthupe zum Ausdruck bringen. „Wir wollen ebenfalls die Kulturszene in Neu-Isenburg unterstützen und haben unser Autokino gerne zur Verfügung gestellt“, erklärte Axel Wahmke.

Insgesamt wird es fünf Shows mit zehn Bands geben. Auf das Gelände dürfen zu jeder Show maximal 300 Autos, um den Abstand auf dem Gelände zu wahren. Nach Ende der jeweiligen Show müssen alle Gäste-Fahrzeuge das Gelände verlassen, erst danach dürfen die Autos für die nächste Show auf das Gelände fahren. Eine ansässige Gastronomie sorgt vor Ort für kulinarische Highlights. „Wir gehen streng nach den Verordnungen des Landes Hessen vor. Es gibt sowohl ein Verkehrs- und Sicherheitskonzept als auch ein umfassendes Hygienekonzept“, betont denn auch Neu-Isenburgs Ordnungsdezernent Stefan Schmitt. Für Neu-Isenburgs Bürgermeister Herbert Hunkel ist es wichtig, die Reihe der Open-Doors-Festivals nicht abreißen zu lassen. „Deshalb stehen wir auch in diesem Jahr zu unserer zugesagten Unterstützung von 70.000 Euro“, so Hunkel. Dennoch rechnet Organisator Michael Kercher mit einem Minus von rund 30.000 Euro. Deshalb muss nach vielen Jahren wieder ein Eintrittspreis erhoben werden. „Wir haben dies so einfach wie möglich geregelt, jedes Fahrzeug kostet pauschal 50 Euro“, erklärt Michael Kercher.

Eine Tageskasse wird es nicht geben, die Tickets können ab sofort online auf der Homepage www.Autokinogravenbruch.de/reihe/S8/Open Doors Drine In Edition erworben werden. Weitere Infos gibt es unter open-doors-festival.de. Die Zeiten für die Shows: Freitag um 20 Uhr, Samstag um 16 und 21 Uhr sowie am Sonntag um 14.30 und 19 Uhr.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 3 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 3 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 4 Tage