Kranzniederlegung im Schindkautweg Stilles Gedenken an Opfer

Am Gedenkstein im Schindkautweg legten Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner und Bürgermeister Herbert Hunkel einen Kranz nieder. Foto: Postl

Neu-Isenburg – Zum stillen Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und als Mahnung gegen den Krieg legten Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner und Bürgermeister Herbert Hunkel am Gedenkstein der ehemaligen Flakstellung im Schindkautweg einen Kranz nieder. Bei einem Bombenabwurf am 29. Januar 1944 starben dort fünf jugendliche Luftwaffenhelfer, vier Kriegsgefangene und der ebenfalls noch junge Geschützführer.

Wegen der Corona-Pandemie fand diese Veranstaltung nur im kleinen Kreis statt. Hunkel versprach aber, das Treffen mit den ehemaligen Luftwaffenhelfern möglichst noch in diesem Jahr nachzuholen – wenn es das Pandemie-Geschehen zulässt.

Der Bürgermeister betont, dass es gerade in diesen Zeiten wichtig sei, „Zeichen zu setzen, gegen das Vergessen und gegen menschenverachtende Kriege“. Denn Kriege, Gewalt und Vertreibung machten auch vor der weltweiten Pandemie nicht Halt. Hunkel: „Allerdings geraten sie aktuell manchmal ein wenig aus dem Blickfeld. Nie dürfen wir auch vergessen, welches Leid und welches Elend die Weltkriege gebracht haben. Und nie dürfen wir vergessen, welches Leid und welches Elend Kriege und Gewaltherrschaften heutiger Tage bringen.“
 lfp

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Grünabfallannahme auch mittwochs offen
4 Wochen 16 Stunden
Neue Fahrradständer für den HSV
12 Wochen 20 Stunden
Junge Menschen fördern als Ziel
16 Wochen 2 Tage