M.A.T. spielt „Der keusche Lebemann“. Turbulente Vergangenheit soll Tochter beeindrucken

Neu-Isenburg, M.A.T. Der keusche Lebemann. V.li.: Thorsten Wszolek, Gisela Wolf, Daniel Thomas und Stefanie Wszolek.

Neu-Isenburg (lfp) – Die Geschichte um den keuschen Lebemann, den Fabrikanten Julius Sehbold, der von Thorsten Wszolek dargestellt wird, ist nicht neu im Programm des Mund.Art.Theaters Neu-Isenburg, aber eine wahre Erfolgsgeschichte. Deshalb nahm sich auch M.A-T—Intendant Wszolek als finales Stück des Jubiläumsjahres zum 25-jährigen Bestehen des Mund-Art-Theaters in Programm. „Das 25-jähreige Jubiläum bedeutet net, dass mir 25 Jahr nur gefeiert hätte“, klärte Thorsten Wszolek die Gäste zu Beginn des Stückes schon mal auf. Selbst für Insider ist es immer wieder schön, diese Geschichte vom Lebemann aus „gutem Neu-Isenburger Hause“ mehr als einmal zu verfolgen.

Die höchst amüsant-verworrene Geschichte beginnt damit, dass der Hausdiener (Horst Becker) mit einer glitzernden Damenhandtasche, die ihm der Kutscher soeben übergaben hatte, in die gute Stube kommt. Dort trifft er nicht auf den Fabrikanten Julius Sehbold (Thorsten Wszolek) sondern auf dessen Frau Trude (Gisela Wolf). Diese entdeckt freilich das Täschchen und will wissen woher es stammt. „Das hat ihr Mann heute Nacht bei der Heimfahrt in der Kutsche liegen gelassen“, stammelt der Diener.

Der Hausherr will freilich zu einem Geschäftstermin mit einem Unternehmer aus Berlin unterwegs gewesen zu sein. Trude stellt ihren Julius zur Rede – und es kommt zu Widersprüchen.

Gerti (Stefanie Wszolek), die Tochter des Fabrikanten Julius Sehbold und seiner Frau Trude kommt mit modernen Anschauungen über Liebe und Ehe in Begleitung des vermögenden jungen Nichtstuers Heinz Fellmeier (Daniel Thomas) nach einjährigem Aufenthalt aus Berlin zurück. Der Vater ist über ihre Ansichten geschockt, die Mutter lässt sich vom vermeintlich wohlerzogenen Freund der Tochter durch seine galante Art einwickeln. Damit die Mitgift in der Firma bleibt, will Vater Julius seine Tochter aber mit seinem tüchtigen Kompagnon Toni Rummeleit (Mathias Münch) verheiraten, wenn dieser auch zehn Jahre älter als Gerti und ein sehr ungepflegter, uneleganter, nüchterner Zahlen- und Geschäftsmann ist.

Julius beschließt von daher kurzum, seinem Kompagnon Toni eine bewegte und turbulente Vergangenheit anzudichten, damit seine Tochter anbeißt. Mit Erfolg: Die ganze Stadt spricht von dem Verhältnis von Toni zu dem bekannten Filmstar Ria Ray (Corinna Weiß). Daraufhin erfolgt die Verlobung von Toni und Gerti.

Als aber Ria anlässlich der Vorführung ihres neuesten Films persönlich mit ihrem Verlobten Walter Riemann (Thorsten Klees) auftritt, kommt es zum Eklat. Wie der Schenkelklopfer ausgeht, muss man selbst erlebt haben. Die Akteure um Thorsten Wszolek wussten wieder einmal alle im Saal zu begeistern.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 4 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 4 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 5 Tage