MECI-feiert Weihnachten im „Kreisel-Ei“ Weihnachtsmarkt zwischen Waggons

Im Salonwagen genossen die Besucher Glühwein, Stollen und Plätzchen. Foto: Postl

Neu-Isenburg (lfp) – Wenn die beiden historischen Eisenbahnwaggons inmitten des „Kreisel-Ei“ mit einer Lichterkette umrahmt und dazu noch hell erleuchtet sind, dann ist Weihnachtszeit. Komplettiert wird das weihnachtliche Ambiente im Zentrum des Verkehrsknotenpunktes von Hugenottenallee mit Carl-Ulrich-Straße und Schleussnerstraße noch mit einem kleinen Weihnachtsbäumchen, das dem ihn umbrausenden Verkehr standhält. Zur schönen Tradition des Modell-Eisenbahn-Club Neu-Isenburg (MECI) gehört auch die Weihnachtsveranstaltung in der Adventszeit mit einem passenden Basar. Am Sonntagnachmittag war es wieder soweit: in den beiden Waggons und im Freiraum dazwischen trafen sich wieder viele Freunde des Modell-Eisenbahn-Club Neu-Isenburg.

So wie am Sonntag muss es wohl auch zu Zeiten, in denen der Salonwagen noch als solcher auf den Schienen unterwegs war, in der Adventszeit zugegangen sein. Der Duft von Glühwein strömte durch die Reigen der „Fahrgäste“, die leckere Stollen und Plätzchen dazu genossen. Nur die Landschaft vor den Fenstern blieb gleich, das war der einzige Unterschied. „Ja, damals war in den Zügen noch ein anderes Verhältnis unter den Gästen, da wurde auch mal gemeinsam mit Zufallsbekanntschaften ordentlich gefeiert“, erinnert sich Peter Ploch. Der MECI-Vorsitzende war am Sonntagnachmittag jedoch mehr mit der großen H0-Anlage im grünen Waggon beschäftigt. „Da fehlt doch was?“, bemerkte der Chef-Steuermann am Regiepult und blickte unter die Landschaftsebene. Dort war tatsächlich ein kleinen Malheur passiert: einige Waggons waren entgleist. Nun waren sanfte „Baggerfinger“ gefragt um die fragilen Modellwaggons wieder aufs Gleis zu setzen.

Güterzug bringt Bratwurst

Aber da dies öfters mal vorkommt war es reine Routineangelegenheit bis der Fahrdienstleiter wieder grünes Licht geben konnte.

Zwischen den Waggons war wieder ein kleiner Weihnachtsmarkt installiert worden. Mit Glühwein, Bratwürsten, Stollen und leckeren Kuchen. Unter dem roten Waggon war auch wieder die LGB-Gartenbahn im größeren Format aufgebaut. Hier fuhr neben dem „Isenburger ICE“ auch ein Güterzug – der gar zum Transport von bestellten Bratwürste bestens geeignet war. „Wo ist denn hier der Nothalt?“, fragte der Empfänger der seine Bratwürste schon zweimal vorbeifahren sah. Im Hinterhalt kicherte der listige Junge am Steuerpult der LGB und ließ dann den Güterzug gar im „Mundreichweite“ anhalten. Auch für Freunde von Modelleisenbahnzugehör gab es eine „Fundgrube“ – oft wird auch nur getauscht. Bei bestem Weihnachtsmarktwetter fanden sich viele Gäste im „Kreisel-Ei“ ein, die das besondere Flair in und zwischen den historischen Eisenbahnwaggons genossen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
5 Wochen 9 Stunden
Wenn grüne und gelbe Männchen durchs …
6 Wochen 3 Tage
Mini-Züge in Fantasielandschaft
9 Wochen 4 Tage