Überblick über die Ausstellungen im Deutschen Ledermuseum für 2019 Vom antiken Flip-Flop bis zum Sissi-Seidenstiefel

Gin-Lien-Schuhe, China um 1900, Seide bestickt, Holz und Mandschu-Stelzschuhe. Foto: DLM/C. Perl-Appl

Offenbach (red) – Von Goethes Hutschachtel über die Haptik von Lederarten bis zu vergoldeten koptischen Schuhen und Sneakern aus dem 3D-Drucker: Die Ausstellungen 2019 im Deutschen Ledermuseum (DLM) bieten wieder eine bunte Vielfalt rund um das Thema Leder.

Ausgehend von der einzigartigen Schuhsammlung des DLM wird ab Herbst 2019 eine Überblicksausstellung zu Schuhen aus aller Welt und allen Epochen gezeigt. Mit „Fester Stand und schöne Hülle – Schuh-Design im Wandel“ präsentiert das DLM eine exemplarische Auswahl herausragender Exponate, die mit aktuellen internationalen Kollektionen kombiniert wird. Die Ausstellung spannt einen Bogen von einem mit Gold verzierten koptischen Schuh über Bärenfellstiefel japanischer Samurai, Seidenstiefel der Kaiserin Sissi, Pumps internationaler Designer wie Roger Vivier, André Perugia und Christian Louboutin bis hin zu futuristischen Sneakern aus dem 3D-Drucker. Über 200 Frauen-, Herren- und Kinderschuhe werden erstmalig in einer Zusammenschau präsentiert, die neue Facetten an einem scheinbar vertrauten Bekleidungsstück aufzeigt und viele Fragestellungen eröffnet: Wie sah der Flip-Flop der Antike aus und wie hat er sich bis heute verändert? Seit wann unterscheidet man zwischen rechtem und linkem Schuh? Wie verändert sich der Absatz in der Damen- und Herrenmode im Laufe der Jahrhunderte? Zur Vorbereitung sind die Dauerausstellungen „Schuhe Europas“ und „Schuhe der Welt“ seit 1. Januar geschlossen.

Unter dem Motto „Anfassen erlaubt“ lädt seit September 2018 der multimediale Projektraum „Das ist Leder! Von A bis Z“ ein, sich mit dem jahrtausendealten Werkstoff vertraut zu machen. Die Vielfalt von Lederarten kann nicht nur an Objekten bestaunt, sondern auch an sensorischen Taststationen individuell haptisch erfahren werden. Filmische Kurzporträts von lokalen Feintäschnern, Designern und Produzenten geben einen Einblick in Handwerk, Fertigungsprozesse und Moden der Lederverarbeitung.

Welche außergewöhnlichen Schätze aus den Bereichen Angewandte Kunst, Ethnologie und Deutschem Schuhmuseum seit 1917 im DLM gesammelt wurden, kann noch bis Ende März 2019 in der verlängerten Jubiläumsausstellung „Leder. Welt. Geschichte. 100 Jahre Deutsches Ledermuseum (1917-2017)“ entdeckt werden.

In der Studioausstellung „Im Fokus: Taschen – funktional, schmückend, modisch“ richtet das DLM den Blick auf eines der beliebtesten Accessoires und zeigt noch bis Anfang Februar 2019 das Entstehen von Taschentypen und den Einfluss von Moden im Laufe der Geschichte auf.

Mit dem experimentellen Ausstellungsmodul „In Bezug gesetzt: Objekte berichten aus Afrika“ erprobt das DLM neue Präsentationsweisen. Bis Ende Mai 2019 werden unter dem Titel „Gut aufbewahrt!“ Gefäße verschiedener Ethnien, unterschiedlicher Materialität und Funktionalität gezeigt.

Weitere Artikelbilder

Anzeige
Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
1 Woche 6 Tage
Popcorn und Geburtstag
2 Wochen 2 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
3 Wochen 3 Tage