Beim Fahrradbasar der Kita Zwickauer Straße gibt es wieder praktische Verkaufsberatung Ersatz für Schrauberkönig Gotta gefunden

Im Turnraum der Kita hatten die Familien die Qual der Wahl, denn hier standen die Zweiräder für den Nachwuchs. Bild: Ziesecke

Ober-Roden – Der Frühling fängt an, wenn die Kita in der Zwickauer Straße ihren Basar „Rund ums Rad“ eröffnet – aber vielleicht ist’s auch umgekehrt. Doch Fakt bleibt: Sobald es in die Freiluftsaison geht, sind Verkäufer und Käufer dankbar für diese Aktion des Fördervereins. Kinderräder fast jeder Größe, beginnend bei Laufrädern, Roller und Fahrradhelme, Kindersitze fürs Fahrrad oder Körbe sind im Angebot; gut geordnet, leicht zu finden und zu testen. Das tut die achtjährige Majda. Sie hat rasch ein Rad gefunden, das ihr gefällt. Nur auf den Sattel zu kommen fällt schwer; er ist zu hoch, was die Proberunde im Hof sehr schwierig gestaltet.

Spätestens in diesem Moment denken wohl alle Kindergarten-Freunde und -Mitarbeiter an den verstorbenen Fahrradspezialisten Mike Gotta, der viele Jahre lang diesen Radbasar begleitet hat und stets sofort mit Rat und Tat, vor allem aber mit einem Schraubenschlüssel geholfen hat. „Wir haben uns in diesem Jahr einfach nicht überwinden können, jemanden Anderen für diesen Job anzusprechen“, bedauert Kita-Leiterin Lydia Drengwitz.

Doch auch hier findet sich rasch Hilfe: Kim Müller, Kassenwart vom Förderverein der Kita Zwickauer Straße, ist mit seinem Wissen zur Stelle: „Das Rad hat zwar keine Beleuchtung, aber die gibt’s gerade jetzt im Frühjahr immer ganz günstig als Klemmleuchten bei Aldi etwa.“ Er legt auch Hand an, wo dies machbar ist. Die kleine Werkzeugkiste des Kindergartens hilft dabei; ein passender Imbusschlüssel ist rasch gefunden. „So, noch tiefer geht der Sattel aber nicht“, erläutert er der potenziellen Kundin, und das genügt auch: So reichen die Kinderbeine bis zum Boden. „In einigen Monaten ist das Rad perfekt für dich!“ Und ein großer Vorteil: Er ist auch berechtigt, den neuen Besitzern im Preis entgegen zu kommen, was den Kauf bei der größeren Familie durchaus einfacher macht.

Freude gibt’s auch bei einem Paar mit zwei Kindern, die den einzigen Fahrradanhänger kaufen, der im Angebot ist, und vom Vorbesitzer auch gleich noch Montage- und Nutzungshinweise dazu bekommen. „Wir haben überall gesucht und keinen bezahlbaren gefunden, jetzt sind wir ganz glücklich“, freut sich Malina (5) für ihren kleinen Bruder mit.

Wie üblich kommen zehn Prozent des Verkaufserlöses dem Kindergarten zugute. Das Geld wird in die Außenanlage und in neue Fahrrädchen investiert, berichten Melanie Alt und Rebecca Kramartschuk an der Kasse am Ausgang.