Podcast über ein jüdisches Geschwisterpaar aus Ober-Roden „Aber es ist doch für immer passiert“

Szene aus dem Theaterstück „Aber es ist doch für immer passiert“. Foto: p

Rödermark (red) – Die Initiative Stolpersteine in Rödermark veröffentlicht am Montag, 7. Dezember, auf ihrer gleichlautenden Internetseite den Podcast „Aber es ist doch für immer passiert“.

Im Sommer 2019 hatte die Initiative Stolpersteine in Rödermark Schüler gesucht, die Interesse haben, ein Theaterstück zu entwickeln, das sich mit Jugendlichen in Ghetto und KZ auseinandersetzt. Die jungen Leute, die mitmachen wollten, kamen von Schulen des Kreises Offenbach, die meisten von der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule in Rödermark. Zwischen August 2019 und Februar 2020 entstand das Theaterstück „Aber es ist doch für immer passiert“, das am 28. Februar in der Kelterscheune in Urberach Premiere feierte. Es konnten einige sehr eindrückliche Vorstellungen gespielt werden, bevor Corona die Aufführungsserie jäh beendete. Aus Überlegungen, wie der Geist des Theaterstücks in ein anderes Medium überführt werden könnte, entstand die Idee eines Podcasts.

Ein Strang im Theaterstück war der 1925 in Ober-Roden geborenen Rosel Hecht gewidmet. Die Zuschauer konnten ihren Weg von der Großmarkthalle in Frankfurt bis zu ihrem Tod in Maly Trostinec verfolgen. Das einzige Dokument, das vorliegt, ist die Deportationsliste vom 11. November 1941, auf der Rosel und ihre Mutter Berta verzeichnet sind. So wurde der Rest der Geschichte erdacht und historische Hintergründe recherchiert.

Entscheidend für die Arbeit aber waren die Fragen, die die Jugendlichen sich selbst stellten: Was ist für einen Teenager wichtig? Heute wie damals. Was hat Rosel - vielleicht - erlebt, gedacht und gefühlt? In das Theaterstück floss von dieser emotionalen Recherche wenig ein, für den Podcast war das entstandene Material aber viel wert.

Gegen Rosels Geschichte sind neun fiktive Briefe ihres jüngeren Bruders Jaky geschnitten, der 1939 elfjährig mit einem Kindertransport nach Palästina auswandern konnte. Jaky Hecht besuchte als englischer Soldat Ober-Roden und kam in den folgenden Jahren und Jahrzehnten immer wieder in seine Geburtsstadt. Davon und von allen ambivalenten Gefühlen, die diese Besuche begleiteten, berichten seine Briefe.

Ab dem 7. Dezember kann man Rosel und Jaky Hechts Geschichten als Podcast, also als Hörspiel auf der Internetseite von www.stolpersteine-in-roedermark.de hören. Parallel erscheint „Aber es ist doch für immer passiert“ auch als Buch mit CD. Herausgeber sind der Autor Oliver Nedelmann und die Stadt Rödermark. Für zehn Euro ist es in den Rathäusern und Buchhandlungen Rödermarks und bei Theater & Nedelmann erhältlich. Unter Z 06074 4827616 kann es auch bestellt werden.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Kleingärtner aus Obertshausen feiern mit Freunden
6 Wochen 5 Stunden
Mehr Schutz für Fußgänger
12 Wochen 5 Tage
„Hier bedient die Prinzessin!“
13 Wochen 1 Tag