Nikolaus Zumbusch führt Interessenten in sensibles Thema ein „Imkern ist eine enorme Erfüllung“

Reichlich Punkte beachten muss, wer ein erfolgreicher Imker werden will. Nikolaus Zumbusch (links) gab wertvolle Tipps für den Einstieg in die Imkerei. Foto: Pulwey

Rödermark (pul) – 15 Personen fanden den Weg in den Rollwald, um den erfahrenen Imkern bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit über die Schultern zu schauen. Nikolaus Zumbusch, der neben Dr. Marcus Zinn und Bernd Keller zu den Stammausbildern des Imkervereins Maingau zählte, führte die aus Eppertshausen, Babenhausen, Rödermark und Altheim angereisten Interessenten in das sensible Thema ein. „Die sind heute sehr stichig, es ist gewittrige Luft, sie mögen das nicht“, warnte Nikolaus Zumbusch vor den Gefahren des praktischen Teils. Immer vor dem Hintergrund, selbst in dieses faszinierende Hobby einzusteigen, schlüpften die Gäste nach dem theoretischen Teil des Seminars in die Schutzanzüge. Die Honigernte findet üblicherweise im Frühjahr und im Juli statt. Danach gibt der Imker bereits jetzt im Sommer Ersatznahrung in Form von Zuckerwasser.

Weitere Inhalte der dreistündigen Vorführung drehten sich um Krankheitsbilder, Bienenpflege und Stockführung. Tipps für Einkauf und Umgang mit den Utensilien folgte.

Jährlich beginnend im März bis in den Winter hinein gibt der Imkerverein Maingau einen Ausbildungskurs für Interessierte; dieses Jahr etwas später. Das große Problem der Bienenfreunde ist nach wie vor die Varroamilbe. „Sie ist der Hauptverursacher für Verluste, neben imkerischen Fehlern“, so Nikolaus Zumbusch. Denn selbst nach aufmerksam angelernter Theorie gilt es hohe Aufmerksamkeit bei der Praxis walten zu lassen: Den Stock nicht richtig schießen, zu viel oder falsch füttern, Behandlungen vergessen oder den Stock nicht genug lüften bei Hitze, sind Gefahrenquellen. Im Innern der Bienenbehausung kann es bei hohen Außentemperaturen überhitzen. Deshalb ist es wichtig, für Durchluft zu sorgen. Vier Völker pflegt Nikolaus Zumbusch im Rödermärker Teil des Rollwalds. Seit Jahren ist er mit Leidenschaft dabei. Ihm macht die Imkerei Freude. Außer den süßen Honig auf dem Frühstücksbrötchen zu genießen, „sorgt imkern dafür, dass man komplett abschaltet“, berichtete Nikolaus Zumbusch, „es ist eine enorme Erfüllung“.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 3 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 3 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 4 Tage