„Kultur ohne Grenzen“ belebt Rödermark/Veranstaltung am Freitag Kunst, Musik und nette Worte

Ministerin Lucia Puttrich freute sich sichtlich über die Aufnahme Rödermarks in das Netzwerk für Europa. Foto: Berker

Rödermark (zsb) – „Rödermark handelt“ eröffnete Bürgermeister Roland Kern das Festival „Kultur ohne Grenzen“. Dem bald nicht mehr amtierenden Bürgermeister war dieses Projekt eine Herzensangelegenheit. Ebenso vielen Rödermärkern, die an den verschiedensten Stellen aktiv wurden und zum Gelingen beitrugen. Sylvia Baumer zum Beispiel hatte das Festival initiiert und wirkt mit ihrer Kunst als Mitglied von Kunst in Rödermark (KiR) an vielen Stellen direkt mit.

Der erste Abend des Wochenendes im März, das nur eines von zweien ist, an denen das Festival zelebriert wird, wurde mit einer Kunstausstellung, Tanz, Musik und gewandten Worten begangen. Als hessische Europaministerin trug Lucia Puttrich mit einem Grußwort zur Thematik bei.

Die größte Errungenschaft Europas sei der Frieden und um diesen zu wahren, müsse ein jeder Bürger ihn im Herzen pflegen. Dazu appellierte sie, sich zu Europa zu bekennen, auch im Rahmen der baldigen Europawahl. Der Nationalismus sei dabei nicht der zielführende Weg. Anstatt sich neu zu erfinden, müsse die EU sich anpassen an die Veränderungen. Bei allem sei besonders die Beteiligung junger Menschen wesentlich, denn Europa biete wertvolle und nicht selbstverständliche Chancen und ermögliche Begegnungen.

Deutlich werden die Begegnungen auch im „Netzwerk für Europa“, einer Vereinigung von Orten für den Frieden zwischen den Ländern, Menschen und Kulturen. Rödermark erhielt zur Eröffnung des Festivals „Kultur ohne Grenzen“ die Mitgliedsurkunde überreicht von Hessens Europaministerin Lucia Puttrich.

Eine besondere Ausstellung mit Fotografien trug Klaudia Dietewich zum Festival bei. „50 cities 50 traces“ zeigt Aufnahmen von ganz alltäglichen Spuren, wie sie auf Straßen zu finden sind. Bei genauerer Betrachtung fallen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten ins Auge: Farbstreifen auf Asphalt, die alle Spuren von Abnutzung zeigen, aber auch auf ganz unterschiedliche Orte hindeuten. 50 Städte hat die Künstlerin aus Stuttgart abgelichtet, alle davon „Mayors for peace“ Städte. Auch ein Bild aus Rödermark war dabei, aufgenommen am geliebten Bahnübergang. Mit ihrer Ausstellung zeigt Klaudia Dietewich, dass Kunst über alle Grenzen hinweg, ganz ohne Worte, Menschen und Kulturen verbinden kann.

„Nehmen wir die Zukunft in die Hände – bevor‘s die Andern für uns tun! Uns öffnen sich die weiten Räume – gut, mit Freunden unterwegs zu sein!“ sang die Europasonggruppe der Oswald-von-Nell-Breuning Schule in ihrem eigens für das Festival geschriebenen Song „Kultur ohne Grenzen“. Als Dank für das Engagement für Europa und Rödermark, das sich mittlerweile zum 25. Mal jährt, gab es von der Sparkasse Dieburg eine Spende, von der eine neue E-Gitarre zur musikalischen Begleitung angeschafft werden soll. Der Sparkasse Dieburg und der Volksbank Maingau als Sponsoren galt Dankbarkeit.

Das Festival der Kulturen in Rödermark war eine schöne Gelegenheit die Partnerstädte einzuladen. Aus Saalfelden (Österreich) waren Schülerinnen da, die ihren Bürgermeister vertraten und später am Freitagabend sehr persönliche und wortgewandte Poetry Slams vortrugen. Für den Bürgermeister Lóránt Wurczinger aus Bodajk in Ungarn trugen NBS Schüler das Grußwort vor, ebenso für Bürgermeister Wolfgang Oberhofer aus Tramin (Italien). Aus Bourgoin-Jallieu (Frankreich) waren Schüler angereist, um Grüße von Vincent Chriqui auszurichten.

Die Bürgermeister Józef Knapik aus Plesna (Polen) und Aliseydi Milliogullari aus Hekimhan (Türkei) waren persönlich angereist. Aus Hekimhan war außerdem eine Folklore-Tanzgruppe zu Gast, die mit Musik und Tanz nicht nur ein Stück ihrer Kultur zeigten, sondern auch für wahrlich gute Stimmung in der Kulturhalle sorgten. Die Kulturhalle war rundum lebendig, in jeder Ecke gab es etwas zu bestaunen und überall konnte sich unterhalten, gegessen und getanzt werden. Ein ganzes Team hatte unter der Federführung von Sandra Schallmayer kulinarische Leckereien gezaubert.

Mit Musik aus aller Welt luden „The Swinging Tuxedos“ zu einem Jazzkonzert und zum Tanzen ein. Einen besonderen Workshop-Nachmittag mit abschließendem Konzert am Abend erlebten die Schüler der NBS, denn die WordHipHop Gruppe „Zweierpasch“ war zu Gast. Die „Deutsch-Französischen Zwillinge“ rappten zweisprachig, vor kurzem bei Angela Merkel und Emmanuel Macron, nun in Rödermark.

Das vielfältig bunte Programm hielt für alle Gäste etwas bereit und die Kulturen wuchsen schon am ersten Abend des Festivals zusammen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
10 Wochen 5 Tage
Popcorn und Geburtstag
11 Wochen 1 Tag
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
12 Wochen 2 Tage