Standort im Breidert noch offen Neue Bücherzelle für Rödermark

Dritter Anlauf für die Breidert-Bücherzelle. Zwei Vorgängerinnen wurden von Idioten in die Luft gesprengt und abgefackelt. Nun also Nummer drei, die die unermüdliche Breidert-Initiative umbaut. Foto: Ziesecke

Rödermark (chz) – Der Zuspruch der Bürger nach der Zerstörung der zweiten öffentlichen „Bücherzelle“ vor dem Ärztehaus hat die Mitglieder der Initiative „Wir sind Breidert“ neu motiviert: Nach anfänglichem großem Frust und Enttäuschung kommt derzeit schon wieder neue Bewegung ins Thema Bücherschrank.

Nachdem 2015 kurz vor Silvester die erste der liebevoll aus- und umgebauten einstigen Telefonzellen mutwillig zerstört wurde und ebenso am 17. Juni diesen Jahres die zweite durch Brandstiftung, war die Lust auf eine neue Suche nach einem geeigneten gelben Häuschen und der neuerlichen Sponsorensuche und vor allem der erneuten vielen Arbeit bei den engagierten Mitgliedern der Initiative zunächst äußerst gering. Doch dank einer überraschenden Wende wendet es sich wohl zum Guten.

Ein Sponsor fand Ersatz nahe der tschechischen Grenze

Ein noch im Hintergrund bleibender Sponsor hatte einen Tipp parat, woraufhin die beiden Initiativen-Mitglieder Dieter Müller und Rudi Schleicher mit einem von Thomas Köhl zur Verfügung gestellten Transporter bei hochsommerlichsten Temperaturen im 375 Kilometer entfernten Winklarn nahe der tschechischen Grenze eine gelbe Telefonzelle abholen konnten.

Diese Zelle, die noch sehr gut in Schuss ist, wurde nach anstrengender Fahrt und keineswegs einfachem Ausladen nun erneut in der Autolackiererei Bilal abgestellt. Hier wartet sie darauf, vorbereitet und wieder einmal auf Hochglanz postgelb lackiert und dann hoffentlich mit Unterstützung durch viele Sponsoren bücherschrankgerecht ausgebaut zu werden – ein neues Regal fand sich schnell. Das steht nun fest, auch wenn die Initiative noch eine Entscheidung fällen wird, ob sie danach wieder am alten Platz – wo sie sehr großen Zulauf und einen regen Bücherumschlag hatte - oder an einer geschützteren Stelle aufgestellt werden wird.

Mutwillige Zerstörungswut gab es auch schon früher

Doch der Optimismus und die positive Grundeinstellung werden hoffentlich siegen, auch wenn in der Zelle beim Abholen noch das Schild lag, weshalb sie in Winklarn nicht mehr zum Telefonieren dient: „Wegen mutwilliger Beschädigung geschlossen“. Doch hier in Rödermark wird sie hoffentlich zu neuem langem (Bücher-)Leben erwachen. Schließlich heißt es: Aller guten Dinge sind drei.