Ausstellung ist in der Stadtbücherei bis 11. Februar zu sehen

„Panta rhei“ - beim Fotoclub ist alles im Fluss

Zur Vernissage der Fotoclub-Ausstellung gab es Musik von den Jazzclub-Größen Roland Ulatowski (Klavier) und Bernd Theimann (Kontrabass). Foto: Friedrich/p

Rödermark (red) – „Panta rhei“ – alles fließt: So hat vor mehr als 2000 Jahren der griechische Philosoph Heraklit die Erfahrung der steten Veränderlichkeit alles Seienden auf den Punkt gebracht. Für diese Erfahrung Bilder zu finden – dieser Aufgabe haben sich 22 Hobbyfotografen für die traditionelle Jahresausstellung des Fotoclubs Rödermark unterzogen, mit der die Reihe der Kunstausstellungen in den Räumen der Stadtbücherei wie immer begonnen hat. Es ist eine besondere Ausstellung, nicht nur wegen des tief- und vielsinnigen Mottos: Der Fotoclub läutet damit auch die Feierlichkeiten zu seinem 30-jährigen Bestehen ein. Bürgermeister Roland Kern eröffnete die Werkschau am vergangenen Samstag zusammen mit Lothar Gierszewski – der vertrat seinen Nachfolger, den von einer Krankheit noch nicht wieder genesenen Vereinschef Rainer Steen.

Es war wie immer: Keine Ausstellung in Rödermarks Literatur- und Kunsttempel findet bei der Vernissage so viel Zuspruch. Zur offiziellen Eröffnung mit musikalischen Intermezzi der Jazzclub-Größen Roland Ulatowski (Klavier) und Bernd Theimann (Kontrabass) begrüßte Gierszewski die vielen Gäste im restlos gefüllten Rothaha-Saal ein Stockwerk über den Ausstellungsräumen. Allerdings steht dort der Vereinsraum wegen eines Wasserschadens nicht zur Verfügung.

„Panta rhei“. Gierszewski beschrieb, was die Betrachter erwarten dürfen, präsentierte die begleitende Broschüre und dankte denen, die sich hinter den Kulissen dafür ins Zeug gelegt hatten, dass sich der Fotoclub wieder einmal glänzend in Szene setzen kann. Das Jubiläum des Vereins, den er mitgegründet hat, nahm Gierszewski zum Anlass, zurückzublicken: „wie die Fotowelt damals aussah, was sich seitdem alles verändert hat“ – „panta rhei“. Es war ein Rückblick auf eine Zeitspanne, in der sich die Fotografie grundlegend geändert hat: von analog zu digital, vom Rollfilm zum „Computer mit Linsensystem“, von der Dunkelkammer zum Bildbearbeitungsprogramm für den PC. „Wir Fotoclubgründer ahnten damals nicht, auf welches Abenteuer wir uns einließen“, sagte Gierszewski. Bürgermeister Roland Kern nahm das Motto der Ausstellung als „Steilvorlage“ auf, um vor dem Hintergrund des Abenteuers alles Fließenden die Rolle des Zufalls philosophisch zurechtzustutzen.

Nicht nur Wasser oder fließender Verkehr; auch vielfältige Zeichen des Wandels und der Vergänglichkeit, für welche das Zitat stehen kann – die Aufnahmen der Clubmitglieder zeigen die ganz individuelle Interpretation des Ausstellungsmottos in beeindruckender Weise. „Fließende“ Fotokunst steht im Mittelpunkt der Bilderschau. Zu sehen sind jedoch nicht nur die Momente, die die Fotografen als Beitrag zum Thema festgehalten haben.

Ausstellung bis 11. Februar zu sehen

Jedes der 22 beteiligten Clubmitglieder stellt drei Bilder seiner Wahl aus, mindestens ein Panta-rhei-Foto ist bei jedem dabei, es wurden aber auch Beiträge zu den drei anderen Fotoclub-Wettbewerben des vergangenen Jahres ausgewählt – deren Themen lauteten „Charakterköpfe aus dem Kinderzimmer“, „Frühlingsgefühle“, „Schärfe im Fokus – Bokeh, die feine Unschärfe“ und „Der Zahn der Zeit“. Manche der Aussteller präsentieren zudem Kostproben ihrer Spezialgebiete.

Außerdem werden natürlich wie immer die Siegerbilder der Vereinswettbewerbe ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Auch mittels der Broschüre, in der sich darüber hinaus die Fotokünstler mit ihren Lieblingsmotiven präsentieren. Auch dieses Mal waren die Besucher der Ausstellung wieder aufgerufen, ihre persönliche Auswahl zu treffen und mittels Punktevergabe die schönsten Aufnahmen zu wählen. Im vergangenen Jahr wurden die zwölf meistgewählten Bilder zu einem Fotokalender „Blüten und Blumen“ zusammengestellt, von dem noch einige Exemplare beim Fotoclub erhältlich sind. Auch der im August 2017 vorgestellte Foto-Band „Handwerk in Rödermark“ ist noch vorrätig.

Die Ausstellung „Panta rhei“ kann bis einschließlich Sonntag, 11. Februar, während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei besichtigt werden: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 19 Uhr sowie am ersten Sonntag im Monat von 10 bis 13 Uhr. Am letzten Ausstellungstag wird die Fotoschau ab 16 Uhr mit einer kleinen Finissage beendet.  Infos zum Foto-Club, Termine und Bildergalerien einzelner Mitglieder finden sich auf der Homepage des Vereins: www.fotoclub-roedermark.de.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Seit 1993 organisiert der Heimatverein den …
2 Tage 8 Stunden
Seit 1993 organisiert der Heimatverein den …
6 Tage 12 Stunden
Wie entzieht man(n) sich den Gardinenpredigten …
1 Woche 4 Tage