Dezernatsverteilung in Rödermark Im Rathaus beginnt das große Stühlerücken

Das neue Führungsduo der Stadt Rödermark: Bürgermeister Jörg Rotter und Erste Stadträtin Andrea Schülner unterhalten sich im Bürgermeisterbüro. Foto: Löw

Rödermark (cri) – Leise und einvernehmlich vollzog sich der Wechsel in den Rödermärker Rathäusern. Dennoch gibt es ein paar Änderungen sowohl an den Standorten als auch bei der Dezernatsverteilung.

Jörg Rotter hat als Bürgermeister sein Büro nun in Ober-Roden. Andrea Schülner zieht in sein früheres Stadtratsbüro im Rathaus Urberach. Allerdings behält Rotter für seine Bürgermeistersprechstunden ein kleines Büro in Urberach.

Die Aufgabenverteilung ist wie folgt:

Rotter unterstehen nun die Fachbereiche 1 (Organisation und Gremien), 5 (Kultur, Vereine, Ehrenamt), 6 (Bauverwaltung) sowie der Eigenbetrieb Kommunale Betriebe (KBR).

Schülner zeichnet verantwortlich für die Fachbereiche 2 (Finanzen), 3 (Öffentliche Ordnung) und 4 (Kinder, Jugend und Senioren).

Das heißt: Bürgermeister Rotter ist nicht mehr Kämmerer wie sein Vorgänger Roland Kern. Das funktionierte auch in der Vergangenheit in Rödermark schon mit den Stadträten Margot Süß und Alexander Sturm. Schülner habe in dem Bereich mehr Erfahrung, so der Rathauschef.

Es gibt auch Umzüge innerhalb der Verwaltung: Die KBR-Verwaltung zieht mit 20 Personen ins Rathaus Ober-Roden. Der Fachbereich 4 zieht nach Urberach. Dort integriert ist ab sofort auch die Integrationsbeauftragte.

Das heißt für beide Dezernenten: Die Fachbereiche, für die zuständig sind, sind auch räumlich nahe.

Die Stabsstellen Wirtschaftsförderung, Projektbearbeitung/Unterbringung von Flüchtlingen und Brandschutz unterstehen Rotter direkt. Die Wirtschaftsförderung bekommt Räume außerhalb des Rathauses.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Initiative will Rathaus auf dem Marktplatz wieder …
2 Wochen 4 Tage
Premiere von „Musik im Park“
3 Wochen 4 Tage
Coverbands von Queen und den Eagles rocken die …
4 Wochen 2 Tage