Herzliche Worte zum Abschied von Oliver Mattes „Du bist ein toller Pfarrer“

Anke Pavlizek überreichte das handgeschriebene Buch der Psalmen. Bild: ziesecke

Urberach – Am 31. Mai ist zwar erst sein letzter offizieller Diensttag. Doch beim Gemeindefest der Petrusgemeinde wurde Pfarrer Oliver Mattes mit guten Wünschen und sehr vielen Tränen aus seinen beiden Gemeinden verabschiedet.

„Heute ist eine Zeit des Dankens und der Wertschätzung“, betonte Kirchenvorstandsvorsitzende Erika Neudert. Seit dem Weggang von Pfarrer Carsten Fleckenstein hatte Oliver Mattes neben seiner Petrusgemeinde auch noch die Dienstaufsicht über die Ober-Röder Evangelischen gehabt. Nun wurde er von Steffen Held, dem Dekan des Dekanats Dreieich-Rodgau-Rödermark, aus Rödermark „entpflichtet“ und ist damit frei für die neue Stelle in Bensheim, einem Dekanat, wo Ehefrau Sonja bereits Dekanin ist.

Seine Predigt zum Gemeindefest, die er mit sehr bewegten Worten hielt, ging um den Auftrag, nicht nur mit Worten, sondern mit Tat und Wahrheit das Evangelium zu vertreten. „So, wie es auch in der Losung der Petrusgemeinde steht: In der Liebe wachsen.“ Dekan Steffen Held („Du bist ein toller Pfarrer! Du kannst vieles und gut!“), Bürgermeister Jörg Rotter („Ihr wart ein Segen für unsere Stadt“) und Pfarrer Klaus Gaebler von der katholischen Schwestergemeinde waren tief gerührt und zutiefst dankbar in ihren Verabschiedungen. Ein ganz besonderes Geschenk bereiteten dem beliebten Pfarrer einige seiner „Schäfchen“: Ein höchstpersönliches „Buch der Psalmen“ mit rund 200 Blättern, handgeschrieben von über 110 Menschen, woraus Kirchenvorsteherin Anke Pawliczek ein Schmuckstück gestaltet hatte.

Nach zahllosen tränenreich überbrachten guten Wünschen wurde doch noch fröhlich gefeiert. Die traditionellen Reibekuchen mit Apfelmus oder Lachs, Gegrilltes, ein üppiges Kuchenbüffet zum Kaffee, alkoholfreie Cocktails an der Bar der Evangelischen Jugend, Getränke bis zum Abwinken an der Bierinsel – keiner musste hungern oder dürsten.

Den musikalischen Rahmen bereiteten die Posaunenchöre der beiden Kirchengemeinden und der Chor „Edelvoices“; nach dem Gottesdienst verstärkt durch den Musikverein 06 Urberach, die Gruppe „OhrWISH“ und dem Alphorntrio. Hüpfburg und Pool bereiteten auch den jüngsten Gästen viel Freude. Eine musikalische Abendandacht rundete diesen traurigen, aber gelungenen Tag ab.
 chz

Weitere Artikelbilder