Heinrich-von-Kleist-Schule bekommt Erich Rohan-Preis Courage-AG ausgezeichnet

Geschichtslehrerin Petra Dejon, AG-Leiter Benjamin Dörr, Schüler der Courage-AG und der stellvertretende Schulleiter Thomas Kräutle nahmen an der Preisverleihung im Landratsamt teil. Foto: HvK

Main-Taunus-Kreis (red) – Die Heinrich-von-Kleist-Schule ist für ihr Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus mit dem Erich Rohan-Preis der Gesellschaft für Jüdisch-Christliche Zusammenarbeit (CJZ) ausgezeichnet worden. Der Preis soll Schulen und Jugendliche motivieren, sich mit historischen und aktuellen christlich-jüdischen Themen und mit Rassismus und Ausgrenzung zu befassen. Erich Rohan (1925 – 2014) war lange Vorstandsmitglied der CJZ im Main-Taunus-Kreis. Er war KZ-Überlebender und lebte bis zu seinem Tod in Kriftel.

Seit der Gründung der CJZ 1988 engagierte er sich für den christlich-jüdischen Dialog und war häufig als Zeitzeuge in Schulen eingeladen. Die HvK ist bereits zum zweiten Mal unter den Preisträgern. Die Courage-AG der Schule nahm die Auszeichnung im Landratsamt in Hofheim entgegen. Über die Verwendung des Preisgeldes von 1.000 Euro wird gemeinsam mit der Courage-AG entschieden. Stellvertretender Schulleiter Thomas Kräutle: „Für nächstes Jahr planen wir einen Schulprojekttag zum Thema Vielfalt. Da wird sicherlich der eine oder andere Euro gebraucht. Wir freuen uns sehr über die Würdigung unserer Arbeit und danken der CJZ ganz herzlich für die Auszeichnung.“