Schießerei in Hanau / Hanaus Fastnachtszüge abgesagt / Updates Mehrere Tote und Schwerstverletzte

Tag für Tag werden weitere Blumen, Kerzen und Plakate in Hanau niedergelegt.   Foto: zli

Hanau (beko) - Tote und Schwerverletzte nach Schießerei in Hanau.  (Updates am Ende des Artikels!).

Wie stadtpost.de kurz nach 22.30 Uhr am Mittwochabend erfuhr, sollen in einer Sisha-Bar in der Innenstadt Schüsse gefallen sein. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Ein Reporter vor Ort spricht von "Rache-Aktion" und "Krieg". Eine "moderne Unart": Bilder von Toten kursieren schon wenige Stunden nach der Tat in den sozialen Netzwerken. Aktuell ist ein großes Aufgebot von Polizei und Rettungsdienst vor Ort, auch der Polizeihubschrauber ist im Einsatz. Zahlreiche Fernsehsender berichten aktuell aus Hanau. 

Zu der schrecklichen Bluttat kommen im Minutentakt neue Details ans Licht. Es gab mindestens zwei Schießereien in Shisha-Bars. Bei der ersten  Schießerei in einer Shisha-Bar in der Innenstadt sollen nach ersten Informationen schon mehrere Menschen getötet worden sein.

Der/DieFlüchtige/n - so berichtet ein Augenzeuge aus Hanau - seien weiter unterwegs gewesen und sollen noch auf andere Menschen geschossen haben. Offensichtlich haben sie auch aus einem fahrenden Auto heraus Schüsse abgegeben.

Mindestens acht Menschen seien gestorben, fünf Schwerverletzte soll es geben, berichtet die BILD-Zeitung in einer Eilmeldung. Nach Informationen unseres Reporters handelt es sich bei der Bluttat offenbar um einen Amoklauf. Eine offizielle Bestätigung steht noch aus. Die Täter sind noch flüchtig. Im Laufe der Nacht wurde zudem berichtet, dass die Täter auch im Lamboy und anderen Teilen Hanaus unterwegs waren. Sicherheitshalber wurden bei etlichen Veranstaltungen die Eingangstüren abgesperrt, so auch in der TSV-Halle in Klein-Auheim. 

 

Update 0.46 Uhr

Zu der Bluttat in Hanau hat die Polizei erstmals in einer Mitteilung Stellung genommen. Demnach bestätigt die Polizei zum ersten Mal fünf schwerst  verletzte Menschen in Hanau - einer davon am Heumarkt in Hanau, fünf sollen am Kurt-Schumacher-Platz schwerst verletzt worden sein. Von getöteten Menschen ist in der Mitteilung bisher keine Rede. Die Schüsse am Heumarkt in Hanau sollen gegen 22 Uhr gefallen sein. Sie kamen nach ersten Informationen der Polizei aus einem dunklen Auto. 

Zu den Hintergründen liegen noch keine Erkenntnisse vor, eine Großfahndung nach den Tätern läuft.

Update 1.00 Uhr

Die Polizei bestätigt in einer aktuellen Meldung, dass acht Personen tödlich verletzt wurden.
Die Kripo bittet zudem um Hinweise an 06181 100-123.

Update 2.20 Uhr

Polizisten aus Unterfranken unterstützten in der Nacht die hessischen Kollegen. Hanaus OB äußerte sich ebenfalls. Ein Täter soll festgenommen worden sein.

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (60, SPD) spricht in einer Sondersendung von BILD über die Bluttat: „Ein furchtbarer Abend. Der wird uns sicherlich noch lange, lange beschäftigen und in trauriger Erinnerung bleiben.“ Es sei ein Abend, „wie man ihn sich schlimmer nicht vorstellen kann“. Kaminsky weiter: „Ich bin tief betroffen. Allein der Umstand, dass acht Menschen ihr Leben verloren haben, erschüttert mich. Aber ich bitte alle Bürger, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen. Die Polizei muss jetzt die Chance bekommen, die Situation aufzuklären und zu ordnen – bis dahin sollten wir mit Besonnenheit abwarten, so schwer es auch fällt.“

Update 9.30 Uhr

"Nach den schrecklichen Ereignissen dieser Nacht hat unsere Stadt elf Todesopfer zu beklagen." schreibt Oberbürgermeister Claus Kaminsky in einem Beitrag in den sozialen Netzwerken. 
Unter den bislang elf Todesopfern ist auch der vermutliche Täter (ein Deutscher aus Hanau) und seine Mutter. Hessens Innenminister Peter Beuth spricht im Landtag (dessen Plenardebatte wegen der Vorkommnisse in Hanau für heute abgesagt ist) von einem rechtsradikalen Hintergrund und bittet die Bevölkerung, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen. Der Täter soll ein Bekenner-Schreiben im Internet veröffentlicht haben mit rechtsradikaen Ansichten. Der Generalbundesanwalt hat wegen der besonderen Bedeutung des Falles bereits in der Nacht die Ermittlungen übernommen. Beamte der Spurensicherung untersuchen derweil den Fluchtwagen des Amokschützen. Zeugen hatten das Auto am Tatort beobachtet, entscheidende Hinweise gegeben, auch mit Hilfe der Videokameras seien Hinweise bekannt geworden. Nicht bestätigt hat sich eine dritte Schießerei im Stadtteil Lamboy.
OB Claus Kaminsky  kündigt ein Gedenken am heutigen Donnerstag um 18 Uhr auf dem Marktplatz in Hanau an. Die Bundesregierung hat bestürzt auf das schwere Gewaltverbrechen in Hanau reagiert.
Die Polizei Südosthessen bittet weiter um Zeugenhinweise.

Bislang gebe es keine Hinweise auf weitere Täter.

Update 13.25 Uhr

Soeben wird mitgeteilt, dass der Hanauer Fastnachtszug (für Samstag geplant) abgesagt ist. Weitere Infos folgen.

Update 13.50 Uhr

Der Föderverein derschwarzweisse und der CCSW sagen den heutigen Donnerstagsrummel in Steinheim ab. Erschüttert von den schrecklichen Ereignissen in Hanau haben sich die Verantwortlichen gemeinsam entschlossen, den heutigen Rummel in der Kulturhalle abzusagen." Unsere Gedanken und unsere Trauer sind bei den Angehörigen. Unser Leitbild ist Fassenacht mit Herz und genau das zeigen wir jetzt.", schreibt die Vorsitzende des CCSW.

Update 17.30 Uhr

Bestätigt ist inzwischen auch, dass alle Fastnachtszüge und Fastnachtsfeiern in den Hanauer Stadtteilen abgesagt werden.

Ausführliche Berichte auf www.op-online, in der Hanau-Post und am Donnerstag in der nächsten HeimatPost Hanau.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Statt im Wald spielen Kinder auf Puiseauxplatz
9 Wochen 22 Stunden
Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
15 Wochen 5 Tage
Wenn grüne und gelbe Männchen durchs …
17 Wochen 1 Tag