Sebastian Wolff ist neuer Quartiersmanager im Riederwald Projekte weiterführen und Neues anstoßen

Sebastian Wolff hat zum Jahresbeginn das Nachbarschaftsbüro Riederwald bezogen. Er führt die Arbeit seiner Vorgängerin Sandra Abild weiter.

Riederwald (sh) – Mit Beginn des neuen Jahres gab es einen personellen Wechsel im Nachbarschaftsbüro Riederwald. Sebastian Wolff hat am 2. Januar die Nachfolge von Sandra Abild als Quartiersmanager angetreten. In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats elf stellte sich Wolff dem Gremium und den Bürgern vor.

Er sei im Herzen Frankfurter, betonte der neue Quartiersmanager gleich zu Beginn – auch wenn er gebürtig aus Neu-Isenburg stamme. Wolff studierte Gesellschaftswissenschaften, legte sein Diplom ab und demnächst werde man auch „Herr Doktor“ zu ihm sagen dürfen – auch wenn er sich nicht als „Herr Doktor“ fühle: „Ich will im Riederwald als Sebastian Wolff wahrgenommen werden.“

Die ersten Monate an seinem neuen Arbeitsplatz verbrachte Wolff damit, die Vereine und Institutionen vor Ort kennenzulernen und sich einen Überblick zu verschaffen, welche Angebote es im Riederwald gibt. „Ich kannte den Stadtteil bisher eigentlich nur vom Vorbeifahren“, gab er unumwunden zu. Als er sich vor seinem Dienstantritt mittels Internet über den Stadtteil informiert hatte, sei er sofort begeistert gewesen und wusste: Das passt. „Wenn es den Riederwald nicht gäbe, hätte er für mich genau so gemacht werden müssen“, erklärte er. Vor Ort hätte sich sein Bauchgefühl bestätigt. „Ich habe einen schönen, süßen Stadtteil kennengelernt und bin im Riederwald sehr herzlich aufgenommen worden“, berichtete Wolff. Natürlich habe seine Vorgängerin Sandra Abild, die das Amt drei Jahre lang innehatte, bereits sehr gute Vorarbeit geleistet.

Wolff befinde sich derzeit noch in der Findungsphase, doch plane er, die von Abild angestoßenen Projekte weiterzuführen. Des Weiteren ermunterte der Quartiersmanager zu Besuchen im Nachbarschaftsbüro wo jeder seine Anliegen und Bedürfnisse vortragen kann, damit daraus wieder neue Projekte und Aktionen entstehen können.

Wie Ortsbeiratsmitglied Stefan Klee (Die Linke) anmerkte, sei der „Pferdefuß“ an dem eigentlich guten Programm, dass es für Wolff nur einen Jahresvertrag gab. „Es ist schade, dass man nicht weiß, wie es dann weitergeht. Wir sollten bei den anstehenden Etat-Anträgen eine Verlängerung fordern“, regte Klee im Gremium an.

Das Quartiersmanagement Riederwald „Frankfurter Programm – Aktive Nachbarschaft“ unter der Trägerschaft des Diakonischen Werks für Frankfurt ist erreichbar im Nachbarschaftsbüro, Am Erlenbruch 116-118, Telefon 069 41074857, 0176 19210507 sowie per E-Mail an riederwald[at]frankfurt-sozialestadt[dot]de.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
23 Wochen 3 Tage
Popcorn und Geburtstag
23 Wochen 6 Tage
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
25 Wochen 1 Tag