Blühwiesen in Hainburg Ein Beitrag gegen das Insektensterben

Neue Blühflächen in Hainburg: So sieht es jetzt beispielsweise aus am Königssee in Klein-Krotzenburg. Foto: privat

Hainburg (red) – Gut entwickelt haben sich die drei gemeindlichen Blühflächen in Hainburg in den vergangenen Wochen dank der Niederschläge und der frühzeitigen Aussaat. Zwei Flächen befinden sich an der Herderstraße und der Straße zum Königssee; eine dritte am Langen Gewann. „Letztere hatten wir bereits im vergangenen Jahr angelegt, um hier etwas Erfahrung zu sammeln“, so Bürgermeister Alexander Böhn. Mit diesen Blühflächen will die Gemeinde Hainburg einen aktiven Beitrag gegen das Insekten- und Bienensterben leisten.

Besonders erfreulich ist, dass der NABU Ortsverband, die Baugenossen- und die Jagdgenossenschaft sowie die örtlichen Landwirte hier ebenfalls eigene Flächen einbringen beziehungsweise unterstützen und somit viele Hainburger Akteure an einem Strang für eine gute Sache ziehen.

„Aus diesem Grund haben wir uns auch entschlossen, die eine oder andere Fläche nicht so häufig zu mähen wie in den vergangenen Jahren und auch die Wegränder etwas länger stehen zu lassen, sofern es die Verkehrssicherungspflicht erlaubt. Hier erfreuen sich bereits viele Bürger an den wachsenden Blumen und Gräsern, aber es gibt auch die eine oder andere kritische Stimme. Wir versuchen, ein gutes Mittelmaß zu finden und ich möchte jeden ermutigen, sich auch in seinem Umfeld zu engagieren und so einen Beitrag zur Erhalt der Artenvielfalt zu leisten“, so Alexander Böhn.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Mini-Züge in Fantasielandschaft
1 Woche 4 Tage
Neujahrskonzert der Sport-Union Mühlheim
5 Wochen 13 Stunden
Abzocke und geschäftsschädigend oder aber selbst …
5 Wochen 1 Tag