Kreis Offenbach errichtet Zentrum am Dietzenbacher Waldschwimmbad 2500 Menschen können an jedem Tag getestet werden

Dietzenbach (scho) –  Auf Dietzenbachs beliebtestem Freizeitgelände wird nun getestet. Am Montag hat auf dem Parkplatz am Dietzenbacher Waldschwimmbad an der Offenthaler Straße ein Covid-19-Testzentrum des Kreises Offenbach eröffnet, das sowohl die eingeführten PCR-Tests anbietet, als auch die Antigen-Schnelltests, die seit Oktober möglich sind. Und zwar in einem Drive-In- und einem Walk-In-System. Das heißt, dass Fußgänger über eine festgelegte Wegeführung ein Zelt zu Beginn der Strecke aufsuchen und dort alles erledigen. Wer dagegen mit dem Auto kommt, fährt ebenso über eine ausgewiesene Straße direkt bis zu einer Teststation in einem Zelt und geradewegs wieder hinaus. Entlasten soll das Zentrum vor allem die Arztpraxen und die Teststationen der Kassenärztlichen Vereinigung. Initiiert hat es der Kreisausschuss, der in einem Full-Service-Format den gesamten Aufbau für Infrastruktur und Genehmigungen an das Privatunternehmen InVitaGo aus Neuss vergeben hat. Die noch frische Firma hat sich in der Coronakrise schnell mit ihren mobilen Testlaboren einen Namen gemacht, unter anderem im Auftrag des Deutschen Handballbundes.
Mehr auf Seite 2

Dort, wo man sich also demnächst Gewissheit über eine mögliche Infektion verschaffen kann, ist derzeit der Aufbau noch voll im Gange. Die Zelte stehen, aber überall wird gebohrt, gehämmert und geschraubt. Auch die Teams der Städtischen Betriebe sind eingebunden, sorgen für Strom und reinigen die Grünflächen. Entsprechend betont Landrat Oliver Quilling: „Ein großer Dank geht an die Stadt Dietzenbach, die uns so schnell und unbürokratisch geholfen hat.“ Aus eigener Kraft sei ein solches Projekt in so kurzer Zeit nicht zu stemmen gewesen. Auch Bürgermeister Jürgen Rogg hebt hervor: „Wir haben tatsächlich so schnell wie möglich gehandelt, im Grunde sogar innerhalb einer Woche.“ Das sei notwendig gewesen, bedürfe es doch umfangreicher Testungen, um die Pandemie einzudämmen, sind sich die beiden Verwaltungschefs einig.

Testen lassen kann sich nun von der kommenden Woche an jeder, der es für sinnvoll hält, sich mit dem Arzt besprochen hat oder vom Gesundheitsamt geschickt wird. Bei einem „triftigen Grund“, coronaspezifischen Symptomen oder dem „engen Kontakt“ mit einer infizierten Person, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Wer ohne konkreten Anlass, beispielsweise für den Besuch der Großeltern über Weihnachten, auf „Nummer Sicher“ gehen will, muss selbst zahlen. Wichtig ist aber für alle: „Wer das Zentrum aufsuchen möchte, muss sich auf der Webseite des Kreises anmelden und einen Termin vereinbaren“, sagt Christian Howaldt, geschäftsführender Gesellschafter von InVitaGo. Möglich ist ebenso eine telefonische Vereinbarung über eine Hotline. Zeitslots stehen dann im Viertelstunden-Takt zur Verfügung, die gesamte Organisation der Tests, von der Anmeldung bis zum Ergebnis, erfolgt digital über QR-Codes. Bis zu 2500 Menschen können sich so täglich Gewissheit verschaffen. Angeboten werden, jeweils mit Abstrich in Rachen oder Nase, PCR-Untersuchungen und Antigen-Schnelltest. Wer selbst zahlt, legt für den Schnelltest 34,50 Euro hin, für den PCR-Test werden 69,50 Euro fällig.

Während die PCR-Tests ins extra vor Ort errichtete Labor gehen und dort innerhalb von einem Tag ausgewertet werden, wird das Ergebnis des Schnelltestes noch im Zelt bearbeitet, sodass dafür alles in allem rund eine Viertelstunde notwendig ist. „Wer positiv getestet wird, erhält, ebenso wie das Gesundheitsamt des Kreises, umgehend das Ergebnis, bei einem bestätigten Schnelltest sollte auch ein PCR-Test erfolgen“, erläutert Howaldt.

In der kommenden Zeit wird InVitaGo auch zu Tests, vor allem in Seniorenheimen, ausrücken. So lange das Zentrum an der Offenthaler Straße residiert, werden sich Verkehrsteilnehmer umgewöhnen müssen. Der Parkplatz am Bad ist komplett gesperrt und auf der anliegenden L 3001 heißt es langsamer fahren. Wer mit dem Auto kommt, das Drive-In aber nicht nutzen will, kann am Europahaus parken. Auch eine An- und Abfahrt mit dem Bus ist möglich.

Das Testcenter öffnet täglich, auch an Wochenenden und Feiertagen von 7 bis 21 Uhr, an Heiligabend und Silvester schließt es um 16 Uhr. Termine kann man ab sofort unter kreis-offenbach.de/Testzentrum buchen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Junge Menschen fördern als Ziel
1 Woche 2 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
1 Woche 2 Tage
Steinheim: Mainterrasse baut neues Haus für …
1 Woche 3 Tage