Weihnachtskalender: Förderanträge bis 31. Juli Verein unterstützt lebendiges Miteinander in Dreieich

Mit großer Freude haben Verantwortliche, Sponsoren und unterstützte Vereine die Bilanz zum Dreieicher Weihnachtskalender 2015 gezogen. Und es geht weiter: Die Planungen für 2016 laufen auf Hochtouren. Foto: Schäfer

Dreieich (red/chs) – Nahtlos ineinander über gehen die Aktionen des Vereins Dreieicher Weihnachtskalender. Den Winter und die Weihnachtszeit hinter sich gelassen, blicken die Vereinsmitglieder zurück und freuen sich, wie vielen Vereinen und Gruppen sie bei ihrer wertvollen Arbeit unterstützen konnten.

„Nach Weihnachten ist vor Weihnachten – das ist gut so. Wir sind stolz, dass es diesen Verein und dieses Projekt gibt“, sagt Dreieichs Bürgermeister Dieter Zimmer. „Der Dreieicher Weihnachtskalender baut Brücken.“ Und das macht der Verein auch gern. „Uns kommt es darauf an, dass das, was wir machen lebendig ist und Menschen zusammenführt“, sagt der Vereinsvorsitzende Wolfgang Mühlschwein. Die stolze Bilanz 2015: Alle 3.000 Exemplare des von Schülern der Selma-Lagerlöf-Schule gestalteten Adventskalenders wurden verkauft. 30.000 Euro kamen so für insgesamt 26 soziale Projekte zusammen. Zusätzlich haben sich für 19 Projekte Paten gefunden, die das Engagement mit weiteren 23.000 Euro förderten. In den vergangenen 14 Jahren hat die Fördersumme den Betrag von 500.000 Euro überschritten.

Und der Einsatz für die gute Sache geht immer weiter. Der Startschuss zur Aktion 2016 ist gefallen: Förderanträge an den Dreieicher Weihnachtskalender können noch bis 31. Juli eingereicht werden. Bei einem Fest der Karl-Nahrgang-Schule wurde daran erinnert. Die künstlerische Gestaltung des Dreieicher Weihnachtskalenders 2016, die in diesem Jahr in den Händen der Jungen und Mädchen der Karl-Nahrgang-Schule liegt, ist abgeschlossen.

Förderanträge bis 31. Juli stellen

Bis zum 31. Juli können gemeinnützige Vereine, Schulen, Kindergärten, Religionsgemeinschaften, Institutionen öffentlichen Rechts, die sich in der Region Dreieich um Kinder, Jugendliche, behinderte, geflüchtete und alte Menschen kümmern, Förderanträge stellen für Projekte, die sie für besonders dringend und notwendig halten.

Die beantragte Förderhöhe sollte 4.000 Euro nicht überschreiten. Die einzelnen Anträge werden von Menschen, die das soziale Umfeld der Region gut kennen, beurteilt. Aus diesen Urteilen entsteht der Dreieicher Wunschzettel 2016, der Ende August vorliegt und in den üblicherweise etwa 20 bis 25 Projekte als Förderwünsche aufgenommen werden.

Fünf Stadtteile, eine Stadt

Eine Personalie steht ebenfalls am Anfang jeder Kalenderaktion: Die Schirmherrschaft des Dreieicher Weihnachtskalenders 2016 übernehmen Bürgermeister Dieter Zimmer und die Stadtverordnetenvorsteherin Bettina Schmitt. Mit großer Selbstverständlichkeit, mit viel Empathie und Engagement stellt sich Dieter Zimmer seit 15 Jahren diesem Amt. Sein tätiges Bekenntnis hat mit dazu beigetragen, dass der Dreieicher Weihnachtskalender zu einer Dreieicher Tradition geworden ist. Mit Bettina Schmitt wird Geschichte geschrieben: Endlich übernimmt eine Frau – und eine sehr aktive dazu – dieses Amt.

Mit der Karl-Nahrgang-Schule in Götzenhain haben nunmehr Grundschulen aller fünf Stadtteile einen Dreieicher Weihnachtskalender künstlerisch gestaltet. Dies kann auch als ein Beitrag zur Integration der fünf Stadtteile zu einer Stadt Dreieich gesehen werden. Die Aktion „Dreieicher Weihnachtskalender 2016“ hat begonnen. Anträge sind zu schriftlich zu stellen an: Dreieicher Weihnachtskalender, Waldstraße 47, 63303 Dreieich, per E-Mail: info[at]dreieicher-weihnachtskalender[dot]de.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

3D-Effekte erstaunen beim 25. Raumbildtag das …
6 Wochen 4 Tage
Popcorn und Geburtstag
7 Wochen 22 Stunden
Schule am Mainbogen bei Wettbewerb erfolgreich
8 Wochen 2 Tage