Stefanie Kilian gestaltet den Kultur-Adventskalender an der Hugenottenhalle Neu-Isenburger werden zum Mitmachen eingeladen

Stefanie Kilian öffnet jeden Tag ein Stern-Fenster, dessen Star es zu erraten gilt. Foto: lfp

Neu-Isenburg (lfp) – Viele goldene Sterne „leuchten“ an der Fensterfront der Hugenottenhalle zum Rosenauplatz hin. Darüber prangt ein großes Banner mit der Aufschrift „Sterne der Hugenottenhalle: Wann leuchtet ihr wieder?“ Jeder Stern steht als Symbol für einen „Stern“ aus dem Kultur- und Unterhaltungsprogramm, den das Team der Hugenottenhalle im Laufe der vielen Jahre nach Neu-Isenburg holen konnte.

Da in Corona-Zeiten ohne kulturelle Veranstaltungen in der Hugenottenhalle auch die praktische Ausbildung leidet, hat sich das Team des Kulturbüros etwas einfallen lassen. „Wir hatten doch schon so viele hochkarätige Gäste hier, diese könnten wir doch in einen Adventskalender irgendwie einbauen. Mach doch mal“, lautet die Aufgabe an Stefanie Kilian. Die Auszubildende im Kulturbüro der Stadt Neu-Isenburg, machte sich an die Arbeit, legte mehrere Entwürfe vor – und erhielt den Auftrag.

„Was jetzt alles so einfach aussieht, war es am Anfang überhaupt nicht, da schwirren einem so viele Ideen im Kopf herum, die müssen aber auch irgendwie zusammenpassen“, schildert die Auszubildende den Start in ihr großes Adventskalender-Abenteuer.

Das Ganze sollte noch mit einem Anreiz verbunden werden, damit die Menschen auch zum Adventskalender kommen und sich mit ihm beschäftigen. Also wurde noch ein Kultur-Gutschein ausgelobt. „Auch bei der Umsetzung hat sich für mich gezeigt, dass auch finanzielle Vorgaben beachtet werden müssen, man kann da nicht so einfach aus dem Vollen schöpfen, aber man hat mir dennoch viel Raum gelassen“, berichtet Stefanie Kilian. l

Aus dem immer größer werdenden Sammelsurium an Ideen herausgekommen ist ein wirklich vorzeigbares Ergebnis: Ein Kultur-Adventskalender. Hinter jedem Stern, welches einem Türchen an einem normalen Adventskalender gleichzusetzen ist, verbirgt sich ein Star-Gast der letzten Jahrzehnte auf der Bühne der Hugenottenhalle. Wer dies war, das ist kaum zu übersehen oder zu überlesen. Aber Stefanie Kilian hat mit den „Stars“ eine entsprechende Aufgabe verbunden. Die Frage: „Wer ließ 99 Luftballons in der Hugenottenhalle steigen?“ dürfte leicht zu beantworten sein. Doch was ist das „Brachiale Gegenteil der „Back Street Boys“ doch „In welcher Oper wird die Maske nicht fallen“? Ein bestimmter Buchstabe aus der Lösung, dies ergibt sich anhand des markierten Feldes im Flyer zum Kultur-Adventskalender, trägt zur Findung des Gesamtlösungswortes bei.

„Das ist alles nicht so schwer, man muss sich halt auch mal mit dem Kalender beschäftigen, genau das war mein Ziel“, beschriebt Stefani Kilian ihre Intention. Die älteste Veranstaltung im Kultur-Adventskalender wiest auf ein Event im Jahr 1981 hin. Das Lösungswort kann man direkt in den Flyer, diese gibt es an den Säulen vor dem Kultur-Adventskalender, eintragen oder per mail an stefanie.kilian[at]stadt-neu-isenburg[dot]de senden. Ihre praktische „Lehrlingsaufgabe“, die schon eine echte „Meisterprüfung“ war, hat Stefanie Kilian schon mal mit Bravour gemeistert.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Grünabfallannahme auch mittwochs offen
8 Wochen 5 Tage
Neue Fahrradständer für den HSV
16 Wochen 5 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
21 Wochen 2 Stunden