OB Schwenke: „Neue Chance zur Belebung unserer Fußgängerzone in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit“ Rathaus Plaza in Offenbach öffnet mit erstem Mieter

Noch stehen die Baugerüste am Rathaus Plaza, und auch im Inneren wird noch gewerkelt. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Fertigstellung des Neubaus um rund sechs Wochen verzögert. Der erste Laden konnte nun dennoch öffnen, wenn auch ohne große Feier. Foto: Stadt Offenbach/Georg

Offenbach (red) – Erstmals haben sich im Rathaus Plaza am 8. Mai die Türen für Kundschaft geöffnet. Mit dem familiengeführten deutschen Textileinzelhändler „Ernsting’s family“ ist der erste Mieter des neuen Einkaufszentrums in der Offenbacher Innenstadt an den Start gegangen. Oberbürgermeister Felix Schwenke, Baudezernent Paul-Gerhard Weiß und Bauherr Andreas Blaschkowski von der Real Equity wohnten der stillen Eröffnung bei.

„Obwohl die geplante Eröffnungsfeier aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, ist dieser Tag heute ein Anlass zur Freude“, sagte Oberbürgermeister Schwenke. „Das neue Rathaus Plaza ist eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu vorher. Noch ist nichts gewonnen. Wir haben jetzt aber zumindest eine neue Chance zur Belebung unserer Fußgängerzone in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit. Sie ist außerdem ein klares Signal dafür, dass es irgendwann auch wieder ein Leben nach Corona geben wird. Wir müssen und werden deshalb unvermindert daran arbeiten, die Innenstadt mit neuen Konzepten und Ideen weiterzuentwickeln. Dies wird nach Corona noch wichtiger sein als schon davor.“

Baudezernent Paul-Gerhard Weiß hob die Bedeutung des Neubaus für den westlichen Teil der Fußgängerzone hervor: „Das Rathaus Plaza ist ein neuer Anlaufpunkt für Kunden in diesem Bereich der Fußgängerzone und ich erhoffe mir positive Impulse auch für die direkte Nachbarschaft. Auch architektonisch ist es ein Fortschritt.“ Weiß wies darauf hin, dass ein direkter barrierefreier Zugang aus der Rathaus-Tiefgarage in das Center geschaffen wurde.

Andreas Blaschkowski kündigte an, dass die weiteren Mieter schrittweise eröffnen werden. An diesem neuen Standort sind künftig zu finden: die Frankfurter Sparkasse, „Best Worscht in Town“, „Action“, „Mai Nails“ und die Textilreinigung Serin. Das Einkaufszentrum selbst öffnet am 28. Mai mit dem Lebensmittel-Marken-Discount Netto, während der Coworking-Anbieter Regus Anfang Juni seinen Betrieb aufnehmen wird. Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen starten das Fitnessstudio „Fit7eleven“ und das Eiscafé und Restaurant Leonardo erst Anfang Juli. „Wenn es die gesetzlichen Vorgaben erlauben, werden wir die Eröffnungsfeier im Herbst nachholen“, sagte Blaschkowski. „Schon jetzt freuen wir uns aber auf die schrittweise Eröffnung und das Wiederaufblühen des allgemeinen wirtschaftlichen Lebens.“

Anzeige
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (11 Bewertungen)
Anzeige

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
14 Wochen 1 Tag
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
14 Wochen 1 Tag
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
22 Wochen 2 Tage