Zeichen der Liebe, der Freundschaft und des friedlichen Miteinanders Ahmadiyya-Gemeinde Obertshausen spendet Winterlinde

Noch ist es ein zartes Bäumchen. Doch wenn die Winterlinde erst mal Wurzeln geschlagen hat und kräftig ist, wird sie auf dem Spielplatz an der Schubertstraße/Richard-Wagner-Straße den Kindern im Sommer Schatten spenden. Mit der Baumpflanzung setzt die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde ein Zeichen für ein friedliches Miteinander. Foto: Schäfer/Stadt Obertshausen/p

Obertshausen (red) – Im Frühjahr und Sommer trägt die Winterlinde grüne Blätter, im Herbst verfärben sich diese dann goldgelb. Zu beobachten sein wird das auch auf dem Spielplatz Schubertstraße/Richard-Wagner-Straße. Dort wurde ein neuer Baum gepflanzt - gespendet von der Männergruppe der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde. Bei einer kleinen Feierstunde bedankte sich Obertshausens Bürgermeister Roger Winter für die Spende.

Die Baumpflanzungen haben bei der Ahmadiyya-Gemeinde schon Tradition. Im Zuge eines Projekts haben die Gemeindemitglieder bereits in mehr als 800 Kommunen zahlreiche Bäume gepflanzt. Diese sind Zeichen der Liebe, Freundschaft und des friedlichen Miteinanders.

Zur jüngsten Baumpflanzung kamen neben Mitgliedern aus Obertshausen auch weitere Interessierte der Ahmadiyya-Gemeinde. Vor Ort hielt Rafique A. Khawaja, Leiter für Soziale Dienste bei der Ahmadiyya-Gemeinde, eine kleine Ansprache und bedankte sich bei Roger Winter für die Genehmigung, in Obertshausen einen weiteren Baum pflanzen zu dürfen. „Es ist uns eine große Ehre“, sagte Rafique A. Khawaja. „Mit diesem Baum haben wir etwas Beständiges. Er wird wachsen und gedeihen wie auch eine Gemeinde“, erklärte Rathauschef Winter.

Auch Arbab Ahmad, Imam und islamischer Theologe, war zu diesem Anlass in Obertshausen mit vor Ort. Er gab noch einige Erklärungen zur Symbolkraft des Baumes: Die Wurzeln, die sich in der Erde festigen, stehen für die Integration; die Zweige, die nach oben zeigen, sind die Verbindung zum Schöpfer. Die Idee und Organisation der Baumpflanzung übernahm die Gruppe um Shahid Mahmood, Vorsitzender der Ahmadiyya-Gemeinde in Obertshausen.

Die Baumpflanzungen und auch anderen Projekte der Ahmadiyya-Gemeinde wie die Reinigungsaktionen am 1. Januar oder auch Wohltätigkeitsläufe stehen unter dem Leitmotto „Liebe für alle, Hass für keinen“.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
6 Tage 22 Stunden
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
1 Woche 1 Tag
Erstmals sollen auch Fischliebhaber auf ihre …
2 Wochen 1 Tag