„Der Vogelhändler“ im Espresso-Format

Operette am Badesee in Rodgau

Désirée Brodka probt am Badesee schon mal die Zustellung der Post im DLRG-Boot. Foto: p

Rodgau (red) – Auch in diesem Jahr wird den Gästen im Strandbad Rodgau am Donnerstag, 3. August, um 18.30 Uhr ein besonderes Schmankerl geboten: „Der Vogelhändler“, eine Operette von Carl Zeller wird live und hautnah präsentiert.

„Damit soll sich klassische Musik klein aber fein einem ganz neuen Publikum erschließen“, erläutert Désirée Brodka, Initiatorin des Projektes. Brodka etablierte in den beiden Vorjahren das Projekt „Oper im Taschenformat“ mit Mozarts „Zauberflöte“ und Webers „Freischütz“, die von der Internationalen Stiftung München gefördert wurden. Nun möchte die Sopranistin unter neuer Trägerschaft des gemeinnützigen Vereins in Gründung „Music to go“ auch die Operette den Menschen wieder näherbringen.

Kleines Format mit großer Wirkung

Die Veranstaltung in Rodgau wird organisatorisch von der Stadt Rodgau und finanziell von Maingau Energie GmbH, Brauerei Glaabsbräu, Kaspar Weiss GmbH & Co. KG Sand- und Kieswerke, Kiosk Altenau, Fitness Concept GmbH, Steuerbüro Sattler und Girz, Druckerei Hess&Co unterstützt.

Bei der „Operette im Espresso-Format“ erleben die Zuhörer klassische Musik, dargeboten von versierten Künstlern, authentisch und hautnah in entspannter Atmosphäre. Ein Streichquartett fungiert als Orchester, fünf Sänger bringen die beliebten „Hits“ einer Operette auf die Bühne und die einfühlsame Moderation der Initiatorin Désirée Brodka bietet Wissenswertes sowohl für Anfänger als auch fortgeschrittene Operetten-Genießer.  „Der Vogelhändler“ ist ein Klassiker des Operetten-Repertoires. Ohrwürmer wie „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ oder die „Christel von der Post“ begeistern sowohl Kenner als auch Einsteiger.

Ein Klassiker mit beliebten Ohrwürmern

Worum geht es nun beim Vogelhändler? Postbotin Christl möchte ihrem Verlobten Adam zu einer Arbeitsstelle beim Kurfürsten verhelfen, um die finanziellen Sorgen zu beseitigen und ihn endlich heiraten zu können. Durch eine Verwechslung wird Christl aber eine Affäre mit dem Kurfürsten unterstellt und ihr Verlobter Adam glaubt sich hintergangen. Als Christl bei der Kurfürstin vorspricht, hilft diese dem jungen Paar wieder zueinander zu finden und stellt sogar einen Posten für Adam bereit, sodass der Hochzeit nichts mehr im Wege steht.

Wer Lust hat, sich dieses Meisterwerk in 75 Minuten an einem völlig anderen Ort als einem Opernhaus anzuschauen, sollte sich diesen Termin im Kalender vormerken. Gäste zahlen nur den Eintritt ins Strandbad. Spenden für den Verein sind freilich sehr erwünscht, damit dieses Projekt am Laufen gehalten werden kann. Bei schlechtem Wetter findet die Aufführung im Bürgerhaus Dudenhofen, Georg-August-Zinn-Straße 1 statt.

Die Stadt selbst zahlt für den Auftritt nichts. Die 4.000 Euro-Spende an den Verein wird von Sponsoren getragen. Klaus Barthelmes, Fachdienstleiter Steuerungsunterstützung und Finanzdienste, freut sich: „Da muss man nicht betteln, unsere Gewerbetreibenden finden das Projekt so toll, dass sie gerne dafür spenden“.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

Sozial eingestellter Abiturjahrgang spendet
6 Tage 7 Stunden
Adventskranz in Eigenregie gestellt
2 Wochen 2 Tage
VERLOSUNG: Karten für "Die Schöne und das …
4 Wochen 3 Tage