Andacht zur Geschichte von Ochse und Esel „Lebendiger Adventskalender“ in Sachsenhausen

Die Gemeindepädagoginnen Ingeborg Hauptmeier (Zweite von rechts) und Jasmin Bendel (Zweite von links) hatten vor der Dreikönigskirche zum „Ökumenischen lebendigen Adventskalender eingeladen. Foto: Schieder

Sachsenhausen (ms) – Seit mehreren Jahren ist es mittlerweile eine schöne Tradition geworden, dass Gemeinden einen „lebendigen Adventskalender“ veranstalten.

Vom 1. bis 24. Dezember wird an jedem Abend um 18 Uhr eine kurze Andacht gehalten und die Gastgeber – meist sind es Familien – halten leckeres Gebäck und heiße Getränke für die Teilnehmer bereit. Inzwischen ist daraus ein „Ökumenischer lebendiger Adventskalender“ geworden, der gemeinsam von allen Gemeinden im Stadtteil ausrichtet wird. In Sachsenhausen beteiligen sich auch Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Geschäfte daran.

Lied, Andacht und Geschichte erfreuen die Teilnehmer

Am 20. Dezember waren die Gemeindepädagoginnen Ingeborg Hauptmeier und Jasmin Bendel die Gastgeberinnen von der Dreikönigskirche. Angesichts des regnerischen Wetters kamen nur wenige Besucher. Mit einem Lied begann die kurze Andacht. Danach ging es um die Frage, wie Ochse und Esel an die Krippe kamen. Ingeborg Hauptmeier las dazu eine hübsche Geschichte vor, in welcher der Erzengel Michael die Tiere aussuchte, die an die Krippe kommen sollten. Mit einem weiteren Lied wurde die Andacht geschlossen und die Teilnehmer konnte sich mit Keksen und Punsch für den Heimweg stärken.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 4 Tage
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 4 Tage
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 5 Tage