DRK Hausen und DRK Meiningen pflegen intensive Beziehungen

Partnerschaft besteht seit 25 Jahren

Gruppenbild einer wichtigen Begegnung nach Besichtigung des DRK-Katastrophenschutzzentrums Meiningen: Die Mitglieder beider Vereine wollen dazu beitragen, die Städtepartnerschaft weiterhin mit Leben zu erfüllen. Foto: p

Obertshausen (red) – Am Tag der deutschen Einheit trafen sich Mitglieder von zwei befreundeten DRK-Ortsvereinigungen zu ein paar geselligen Stunden in Meiningen. Die örtlichen DRK-Organisationen aus Hausen und Meiningen, Obertshausens Partnerstadt in Thüringen, hatten einen Grund zum Feiern, nämlich das 25. Jubiläum der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Vereinen.

Mit Bedacht wurde für diese Veranstaltung der Tag der Deutschen Einheit gewählt, weil ein Zeichen gesetzt werden sollte, die Beziehungen zwischen beiden Vereinen weiter zu intensivieren. Es sollte die Beziehung zwischen den Ortsvereinigungen gewürdigt werden, deren Umfang 1992 niemand erwartet hatte. Als damals eine Gruppe von DRK-Mitgliedern aus Hausen zu Besuch in Meiningen war, glaubte niemand daran, dass sich daraus eine partnerschaftliche Beziehung entwickeln würde, die auch nach 25 Jahren immer noch Bestand hat.

Im Jahr 1997 wurde die Partnerschaft mit einem Vertrag zur Zusammenarbeit beider Ortsvereine festgeschrieben. Die Erwartung war sehr groß, wie man den Vertrag umsetzen würde. Die Vorstände beider Gruppen unter der Leitung der damaligen Vorsitzenden Axel Schulze (Hausen) und Gunter Strohbusch ( Meiningen) engagierten sich sehr stark, um den Vertrag mit Leben zu erfüllen.

Es wurden große Anstrengungen unternommen, den Rotkreuzlern aus Hessen und Thüringen das jeweilige nähere und weitere Umfeld der Städte und der Länder näherzubringen. Besuche der Feuerwehr des Frankfurter Flughafens, Ausflüge ins Rhein-Main-Gebiet oder Ausflüge in den Thüringer Wald, ins Schaubergwerk Merkers waren einige Höhepunkte des partnerschaftlichen Vereinslebens. Nicht zu vergessen ist die bisher einmalige Hochzeit zwischen zwei aktiven Mitgliedern der beiden Ortsvereine, Andrea Picard, geborene Gattung, und Michael Picard. Durch die enge Zusammenarbeit entwickelte sich eine thüringisch-hessische Liebesbeziehung, aus der sich inzwischen eine glückliche Familie entwickelt hat.

Auch persönliche Freundschaften

Parallel dazu haben sich auch persönliche Freundschaften entwickelt, die mehr oder weniger ausgeprägt sind. In den vergangenen Jahren hat die Zusammenarbeit nur noch sporadisch stattgefunden. Auf beiden Seiten stand die berufliche und persönliche Entwicklung bei den Aktiven im Vordergrund. Für die Zukunft sollen wieder regelmäßige Besuche von Mitgliedern beider Ortsvereine mit Programm in Hausen oder Meiningen durchgeführt werden. Großer Wert soll bei den Aktivitäten auf die Einbindung von Jugend und Senioren gelegt werden.

Vorstellungen und Ideen für die weitere Zusammenarbeit sollten recht bald aufs Papier gebracht und in nächster Zukunft zwischen den Ortsvereinen abgestimmt werden, wie diese Programmpunkte umgesetzt werden können. Zum Ausklang eines rundum gelungenen Jubiläumstages waren die Kameradinnen und Kameraden beider Vereine zu einer Vorstellung im Theater. Alle schwärmen noch immer von der Aufführung des Musicals Evita. Nach einem gelungenen Jubiläumstag und mit neuen Ideen im Gepäck machten sich die Hausener froh gelaunt auf die Heimreise.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neueste Kommentare

Locker, flockig – und eine tiefe Zäsur in Rodgau
6 Wochen 11 Stunden
Musical „Cats“ spielt in der Alten Oper
7 Wochen 2 Tage
Künstlerin Michaela Heidlas-May und ihr Atelier …
9 Wochen 1 Tag