Tolle Showacts und abwechslungsreiche Ladykracher-Sitzung vom Anschlag überschattet Freiheitliches Leben ist Recht jedes Menschen

Noch haben sie jede Menge Spaß, die Närrinnen in der fünften Ladykracher-Sitzung der Klein-Auheimer Karnevalgesellschaft am vergangenen Mittwochabend. Fotos (4): zli

Klein-Auheim (zli) – Als sich viele Zuschauerinnen vergangenen Mittwoch in der ausverkauften TSV-Halle zusammenfinden, um fröhlich die Damensitzung der 1. Karnevalgesellschaft (KG) miteinander zu feiern, konnte keiner ahnen wie die schrecklichen Ereignisse in Hanau in dieser Nacht später alles überschatten werden. Von einem „wirklich sehr guten, lustigen Programm mit Büttenreden und tänzerisch hervorragenden Shows verschiedener hessischer Männergruppen“ sollte eigentlich berichtet werden.

Stellvertretend seien hier trotzdem zwei Programmpunkte genannt, die auch auf Grund ihrer politischen Aussagen bereits nachdenkliche Akzente in der Sitzung setzen und daher besonders im Gedächtnis bleiben: Protokollerin Kirsten Götz und die Jungs der „Freaky Pins“ aus Gründau. Kirsten Götz redet in ihrem Vortrag als „Liberta“ unter anderem über die Freiheit von Frauen, die nicht überall in der Welt so selbstverständlich ist wie in Deutschland, und dass ein freiheitliches Leben das Recht eines jeden Menschen ist.

Die Gründauer zeigen mit ihrem Tanz „Freakys for Future“ wie die Welt in 100 Jahren aussehen könnte, wenn man die Klimakrise endlich richtig angeht, und dass es die Zukunft ihrer Generation ist um die es geht. Das wird bereits am Anfang des Auftritts mit einem berührenden Filmeinspieler auf der Bühne klar, gefolgt von einem facettenreichen, wilden und guten Tanz, bei dem die jungen Männer sichtlich alles geben. Nicht nur diese beiden Acts, auch alle anderen, werden enthusiastisch von den Närrinnen gefeiert.

Dann der Stopp während des Auftritts der „Kinziggeister Guggemusik“, traditionsgemäß ein musikalisches Highlight der Sitzung seit Jahren.

Merkbar geschockt teilt Sitzungspräsidentin Ute Blanco den Besuchern mit, dass es in Hanau wohl einen Amoklauf gegeben habe, mehrere Menschen getötet wurden und eine Großfahndung nach flüchtigen Tätern läuft. Aus Sicherheitsgründen werden daher alle Fluchttüren geschlossen, sodass keiner von außen eindringen, aber natürlich jeder hinaus kann, wenn er das möchte. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nichts Genaues bekannt außer diesen Infos.

Die Maßnahmen werden übrigens bereits vor der offiziellen Mitteilung an Damenelfer und Zuhörerinnen getroffen und zwar so professionell und diskret, dass tatsächlich keiner im Saal - beispielsweise per Social Media - etwas mitbekommt.

Das Programm, nach der Guggemusik noch ein Gesangsauftritt von Sonja Kaiser, wird gekürzt zu Ende gebracht. An Feiern denkt ein Großteil der Anwesenden sowieso nicht mehr, man versucht sich im Netz über die Situation in Hanau weiter zu informieren oder telefoniert mit Familie und Freunden. Nach und nach gehen später die Zuschauer nach Hause, geschockt über die Geschehnisse in dieser Nacht und vermutlich schon ahnend, dass es die letzte Fastnachtsveranstaltung in Hanau in diesem Jahr gewesen ist.

Fotos von der Ladykracher-Sitzung in unserer Bildergalerie.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Den SFF-Dauer-Ewweletsch „Mille“ in die Knie …
8 Wochen 1 Tag
Projekt Oase kümmert sich um Wasservögel
8 Wochen 1 Tag
Coronavirus legt das öffentliche Leben lahm
16 Wochen 2 Tage