Seligenstadts Feuerwehren blicken bei der Jahreshauptversammlung auf 2019 zurück Sturmeinsätze, Geleitsfest und mehr

Bei der Jahreshauptversammlung gab es zahlreiche Prämien und Beförderungen für die Mitglieder – natürlich mit Mundschutz und Sicherheitsabstand. Foto: p

Seligenstadt (red) – Unter besonderen hygienischen Maßnahmen fand im Feuerwehrhaus Seligenstadt die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Stadt Seligenstadt statt. Neben den zu Ehrenden, die mit Mund-Nasen-Schutz und entsprechenden Abständen präsent waren, konnten fast 60 aktive Mitglieder von Zuhause aus am Computer die Versammlung per Video-Stream verfolgen.

Eigentlich hätte man im März über das vergangene Jahr 2019 berichtet, aber aufgrund der Situation wurde der Termin verschoben. Stadtbrandinspektor Alexander Zöller begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich für das Jahr 2019, das für die Feuerwehr sehr außergewöhnlich war. Er blickte über die Sturmeinsätze, die Fastnacht, das Geleitsfest sowie sonstige Einsatzgeschehen der Feuerwehren Stadt Seligenstadt zurück.

Demnach wurden im Jahr 2019 die Feuerwehren aus Seligenstadt, Froschhausen und Klein-Welzheim zu insgesamt 740 Einsätzen alarmiert.

Allein bei den Sturmeinsätzen war man mehrere Tage, insgesamt 378 Mal, ununterbrochen im Einsatz. Hier sprach der Stadtbrandinspektor seine Anerkennung aus, dass die Feuerwehren auch eine solche außergewöhnliche Lage gemeistert haben. Hierbei wurden über 4.500 Einsatzstunden von den Mitgliedern der Einsatzabteilungen ehrenamtlich für die Stadt Seligenstadt geleistet.

Der Personalstand der Feuerwehr der Stadt Seligenstadt umfasst 127 aktive Einsatzkräfte sowie 60 Jugendliche, welche in den drei Jugendfeuerwehren betreut werden. Die Ehrenabteilungen umfassen 46 Mitglieder. 24 Kinder werden in den Kinderfeuerwehren in Klein-Welzheim und Froschhausen betreut.

Für zehn Jahre Einsatzdienst bei der Feuerwehr erhielten Alexander Bier, Thomas Neudörfer, Nicolai Bastian, Stefanie Christ, Joscha Mäußler, Lukas Olenik, und Pascal Schäfer ihre Prämie vom Land Hessen. Dennis Kraft, Christian Fecher, und Norbert Kilb wurden für 20 Jahre aus gezeichnet. Weiterhin würdigte die Stadt Seligenstadt mit ihren Anerkennungsprämien für fünf Jahre Johannes Albert, Danso Stephan, Rade Gribic und Marius Nieman. Prämien für 15 Jahre erhielten Dirk Rohleder, Patrick Lüft, und Benjamin Rommel. Eine Auszeichnung für 25 Jahre erhielt zudem Marcus Rachor und für stolze 35 Jahre ehrenamtlichen Dienstes wurde Reiner Störger geehrt.

Durch erfolgreich besuchte Lehrgänge auf Stadt-, Kreis- und Landesebene qualifizierten sich aktive Mitglieder für Beförderungen durch die Stadtbrandinspektion Alexander Zöller und seinen Stellvertreter Thorsten Ott. Zu Oberfeuerwehrmännern wurden Patrick Hild und Florian Wellner befördert. Kira Simon ist jetzt Hauptfeuerwehrfrau, Johannes Albert wurde zum Oberlöschmeister ernannt. Nach erfolgreichen absolvierten Lehrgängen auf der Landes-Feuerwehrschule in Kassel tragen jetzt Thomas Schrod und Wolfgang Grimm die Bezeichnung Brandmeister. Der höchste Dienstgrad, den man in Hessen bei einer Freiwilligen Feuerwehr erhalten kann, wurde an Tobias Herr verliehen. Er ist jetzt Hauptbrandmeister. Seligenstadts Bürgermeister Daniell Bastian sowie Erster Stadtrat Michael Gerheim bedankten sich bei allen aktiven Mitgliedern und würdigten ihren ständigen Einsatz zum Wohle der Stadt.

Zum Abschluss bedankte sich Alexander Zöller bei allen Aktiven, den städtischen Gremien und auch der Politik für ein außergewöhnliches Jahr: „Wir versuchen in den jetzigen Zeiten, mit allen Maßnahmen einsatzbereit zu bleiben, bisher ist das uns sehr gut gelungen“.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Anzeige

Neueste Kommentare

Neue Fahrradständer für den HSV
8 Wochen 3 Tage
Junge Menschen fördern als Ziel
12 Wochen 5 Tage
Leben in Seligenstadt ist so sicher wie nie zuvor
12 Wochen 5 Tage