Thomas Müller geht nach über 40 Dienstjahren in den Ruhestand Vom Azubi bis zum Fachbereichsleiter

Thomas Müller kam 1977 ins Dreieicher Rathaus. Foto: zcol

Dreieich (red) – Nach mehr als 40 Dienstjahren bei der Stadt Dreieich geht Thomas Müller, Leiter des Fachbereiches Bürger und Ordnung, in den Ruhestand. Zum 1. März hat der dienstälteste Fachbereichsleiter seinen Schreibtisch im Rathaus geräumt.

Nach Abitur und Ableistung des Wehrdienstes war er 1977 mit vier weiteren Berufsanfängern der erste Jahrgang in der noch sehr jungen Stadt Dreieich, der eine Ausbildung zum Verwaltungsangestellten absolvierte. Aufgrund sehr guter schulischer und betrieblicher Leistungen wurde er schon ein Jahr später in den gehobenen Dienst übernommen und konnte 1982 die Prüfung zum Inspektor ablegen. In dieser Zeit der Ausbildung erlangte er Einblick in alle Bereiche der Verwaltung. „Das war für mich bis heute eine der Grundlagen einer guten Zusammenarbeit. So weiß man viel genauer über die Tätigkeiten der Kollegen Bescheid, als dies der Fall ist, wenn man von außerhalb kommt und kann dann gezielt Nachfragen stellen.“

Noch vor Abschluss der Ausbildung wurde er zur „endgültigen Verwendung“ – wie es damals hieß – in das Bauverwaltungsamt versetzt. Dort arbeitete Thomas Müller etwa fünf Jahre, ehe er im Oktober 1986 als stellvertretender Amtsleiter in das Ordnungsamt wechselte. Wichtigste Aufgabe war es damals für ihn, die Durchführung der Bundestagswahl im Januar und die Landtagswahl im April 1987 für Dreieich zu organisieren. Diesen Wahlen folgten noch 43 weitere bis zur Bundestagswahl im vergangenen September. Seit dem es in den 90er Jahren möglich wurde, das Amt des Gemeindewahlleiters vom originär zuständigen Bürgermeister auf Mitarbeiter zu übertragen, hatte er dieses Amt inne.

Zum 1. Januar 1990 wurde Thomas Müller die Leitung des Ordnungsamtes übertragen. In dieser Zeit änderte sich der Zuschnitt des heutigen Fachbereiches immer wieder. So wurde 1996 das ehemals selbstständige Standesamt eine Abteilung des Ordnungsamtes.

„Wenn dann schon das Standesamt in mein Amt fiel, wollte ich nicht nur wissen, wie die Aufgaben dort zu erledigen sind, sondern auch selbst trauen. Zwei Wochen Schulung in der Akademie für das Standesamtswesen in Bad Salzschlirf mit Abschlussprüfung waren hierfür die Voraussetzung. Seit dieser Zeit habe ich immer wieder, wenn Bedarf bestand, Trauungen durchgeführt.“

Auch die Anmietung des „Runden Turmes“ in der Burg Hayn als Trauzimmer fiel in diese Zeit. „Andere Städte hatten ein wesentlich schöneres Ambiente als dies bei uns im Rathaus war.

Um nicht weitere Brautpaare an diese zu verlieren, mussten wir uns etwas einfallen lassen. Letztendlich war die Burg in Dreieichenhain die beste Lösung. Bis heute finden dort etwa zwei Drittel aller Dreieicher Trauungen statt“, weiß Thomas Müller zu berichten.

Im Rahmen einer größeren Umstrukturierung im Rathaus wurden aus den Ämtern Fachbereiche und es kamen weitere Produkte, wie sich die Abteilungen jetzt nennen, mit Bücherei, Bädern und Sportanlagen hinzu. Die Bäder fielen dann mit der Ausgliederung in die Holding und die Sportanlagen mit der Gründung des Fachbereiches Gebäudemanagement wieder aus dem Fachbereich heraus. Bis heute leitet Thomas Müller einen Fachbereich mit acht Produkten aufgeteilt in zwei Ressorts.

„Ich danke Thomas Müller für die jahrzehntelange, tolle Zusammenarbeit. Mit ihm geht eine Institution der Stadt Dreieich in den Ruhestand. Thomas Müller hat sein komplettes Berufsleben in den Dienst der Stadt gestellt: vom Azubi bis zum Fachbereichsleiter“, fasst Bürgermeister Dieter Zimmer zusammen.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
5 Tage 12 Stunden
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
1 Woche 11 Stunden
Erstmals sollen auch Fischliebhaber auf ihre …
1 Woche 6 Tage