„Seele des Vereins“ ist gestorben Mühlheim trauert um Baumschützer Heinz Bruch

Heinz Bruch bei der Vorstellung des Waldkalenders 2018. Foto: Prochnow

Mühlheim (red) – Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald trauert um Heinz Bruch, der am 22. Februar im Alter von 69 Jahren verstorben ist. Heinz Bruch war von Gründung des Ortsverbands Mühlheim an über vier Jahrzehnte einer der führenden Köpfe und treibende Kraft des Vereins. Vor zwölf Jahren hatte er dann selbst die Führung des Vereins übernommen.

Ein auch in der Zukunft bestehendes Zeichen seines Wirkens sind dabei die Streuobstwiesen am Gailenberg, deren Wiedergeburt 1977 von Heinz Bruch gemeinsam mit Robert Bohr initiiert wurde. 40 Jahre lang war Heinz Bruch Organisator der jährlichen Baumpflanzaktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Dieses – besonders zur Blütezeit – einmalig schöne Gebiet kann als wesentlicher Teil des Lebenswerks von Heinz Bruch angesehen werden.

Doch weit darüber hinaus prägte der engagierte Naturfreund und -schützer, für den Jagd und Naturschutz zwei Seiten derselben Medaille waren, die Geschicke des Vereins. Weitere Beispiele seiner Tätigkeit sind die Kopfweiden an der Bieber und der „Mühlheimer Waldkalender“ der bereits 17 Auflagen erlebt hat und an dessen Gelingen Heinz Bruch wesentlichen Anteil hatte. Mit Heinz Bruch verliert die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald einen Vorsitzenden, den man durchaus als die Seele des Vereins bezeichnen konnte – Heinz Bruch hinterlässt eine Lücke, die kaum zu schließen sein wird.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Augenarzt eröffnet Praxis in Heusenstamm
4 Tage 8 Stunden
Im eigenen Heim leben Frauen am gefährlichsten
6 Tage 6 Stunden
Erstmals sollen auch Fischliebhaber auf ihre …
1 Woche 5 Tage